Vergeben ist kein Gefühl – es ist eine Entscheidung

Die Entscheidung zu vergeben

Doch wenn ihr betet, müsst ihr zuerst jedem vergeben, gegen den ihr etwas habt, damit euer Vater im Himmel auch euch eure Verfehlungen vergeben kann.

Markus 11,25 (NeÜ)

In dem Moment, in dem uns jemand verletzt, reagieren wir oft, als hätte derjenige uns bestohlen. Wir haben das Gefühl, dass die Person uns etwas schuldet, aber Gott möchte, dass wir loslassen. Wenn wir uns weigern zu vergeben, wie können wir dann hoffen zu bekommen, was wir brauchen? Um von Gott das zu empfangen, was er uns in seinem Wort versprochen hat, müssen wir ihm gehorsam sein, ganz gleich wie schwer uns das fällt. Wir müssen vergeben.

Die größte Lüge, die Satan in Bezug auf Vergebung verbreitet hat, ist, dass wir nicht wirklich vergeben haben, wenn sich unsere Gefühle nicht ändern. Sollten Sie beschlossen haben, jemandem zu vergeben, dann lassen Sie sich vom Teufel nicht einreden, Sie hätten nicht wirklich vergeben, nur weil Sie noch genauso fühlen wie vorher.

Sie Können sich entscheiden zu vergeben und trotzdem noch genauso empfinden wie vorher. An diesem Punkt kommt der Glaube zum Tragen. Sie haben Ihren Teil erledigt – jetzt müssen Sie auf Gottes Handeln warten. Er wird seinen Teil beitragen, Sie innerlich heil machen und Ihre Gefühle gegenüber der Person, die Sie verletzt hat, verändern.

Gebet: Herr, ich will denen vergeben, die mich verletzt haben. Ich erlasse ihnen ihre Schuld in Jesu Namen. Heile du mein Herz und mach mich innerlich heil.

Text und Gebet von Joyce Meyer 

Gefangen - verstrickt

Auch im Vater-Unser Gebet sprechen wir:

… und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben haben unseren Schuldigern …

Es ist ein geistliches Gesetz, dass wenn wir vergeben – wir uns selber wieder aus dem Gefängnis der Verletzung herauslassen – und so kann Jesus uns mit seiner Liebe heilen.

Hier noch ein sehr eindrückliches Zeugnis von Corrie ten Boom, die das Konzentrationslager überlebt hat:

In Markus 6, 14 – 15 lesen wir noch eine eindrückliche Aussage von Jesus:

Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben. 

Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

 – und wir wollen doch, dass unsere Sünden vergeben werden!!

Advertisements

Die perfekte Waffenrüstung Gottes

Der geistliche Kampf und die Waffenrüstung des Christen

Lege jeden Morgen und jeden Abend die Waffenrüstung Gottes an. Stelle Dir bildlich vor wie Du die Rüstung anlegst und spreche dabei die entsprechenden Bibelverse:

Waffenrüstung Gottes mit Text

Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr standhalten könnt gegenüber den listigen Kunstgriffen des Teufels; denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen [Mächte] der Bosheit in den himmlischen [Regionen]. Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tag widerstehen und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, euch behaupten könnt. So steht nun fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit, und die Füße gestiefelt mit der Bereitschaft [zum Zeugnis] für das Evangelium des Friedens. Vor allem aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt, und nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist, indem ihr zu jeder Zeit betet mit allem Gebet und Flehen im Geist, und wacht zu diesem Zweck in aller Ausdauer und Fürbitte für alle Heiligen.

Epheserbrief Kapitel 6 Verse 10 bis 19

Danke danach Gott, dass Du heute siegreich sein wirst oder Danke für den Schutz während zu schläfst!

8h im Himmel – Ein Erlebnisbericht von einem Pastor

Von Ricardo Cid

Der Herr sagt: “Ich sende diese Botschaft zu Meinem Volk hier auf der Erde, weil ich im himmlischen Bereich existiere.“

Offenbarung 4, 1
Danach wurde mir etwas anderes gezeigt. Ich sah im Himmel eine geöffnete Tür und hörte, wie die gleiche Stimme, die schon zuvor mit mir gesprochen hatte und die wie eine Posaune klang, zu mir sagte: “Komm hier herauf! Ich werde dir zeigen, was nach den Dingen, von denen du bereits gehört hast, noch kommen muss.“

Offenbarung 5, 11
Dann sah ich eine unzählbar grosse Schar von Engeln – tausend mal Tausende und zehn tausend mal Zehntausende. Sie standen im Kreis rings um den Thron, um die vier lebendigen Wesen und um die Ältesten, und ich hörte, wie sie in einem mächtigen Chor sangen: „Würdig ist das Lamm, das geopfert wurde, Macht und Reichtum zu empfangen, Weisheit und Stärke, Ehre, Ruhm und Anbetung!“

Gemeinde, bitte höre, was in meinem Leben geschehen ist.

Der Ruf

Der Herr fing an, in einem Traum mit mir zu sprechen. In diesem Traum ging ich aus meinem Haus. Ich ging auf der Strasse in meiner Nachbarschaft und fühlte, wie jemand mich an den Armen nahm und in den Himmel hob. Ich rannte in den Wolken umher und verherrlichte Gott. Dann kam ein helles Licht über mich und eine Stimme sagte aus dieser Helligkeit: „Ricardo, Ricardo. Kündige deine Arbeit, denn Ich will etwas mit deinem Leben und meiner Gemeinde auf der Erde tun.“ Nachdem ich diese Worte gehört hatte, zitterte ich heftig und erwachte aus meinem Traum. Ich stand auf und fing an zu Gott zu schreien und zu fragen: „Was ist das, Herr?“

In dieser Stimme lag viel Nachdruck. Sie ging mir viele Tage nach. Ich legte mich wieder schlafen und hatte wieder denselben Traum. Der Herr wiederholte die gleiche Botschaft. Dies wiederholte sich einige Male. Da wachte ich schreiend auf, weil Gottes Stimme jedes Mal lauter wurde. Ich zitterte und schrie.

Meine Eltern kamen und fragten: „Was ist los?“ Ich erzählte ihnen meinen Traum. Meine Mutter betete für mich und sagte: „Wenn der Herr zu dir spricht, dann wird ER dir Verständnis geben. Wir beteten die ganze Nacht durch bis es Zeit für mich wurde, zur Arbeit zu gehen. Wir baten den Herrn, uns ein Zeichen zu geben, damit wir wussten, ob ER es war, der zu mir sprach.

Ich duschte mich und ging zur Arbeit. Ich arbeitete bei „Chile Laboratories“. Ich liebte meine Arbeit. Ich fuhr mit dem Bus dorthin. Als ich aus dem Bus stieg, sagte jemand zu mir: „Was machst du hier? Du solltest nicht länger hier sein.“ Bei anderen Gelegenheiten sagten andere Leute das gleiche. Das Erstaunlichste dabei war, dass sie nicht einmal wiedergeboren waren. Das war das Zeichen, das Gott mir gab. Nachdem mir dies bewusst wurde, entschloss ich mich, zu meinem Chef zu gehen und zu kündigen. Ich sagte ihm: „ Ich muss die Firma verlassen, weil Gott mir das gesagt hat.“

Wenn der Herr uns etwas befiehlt, dann MÜSSEN wir gehorchen.

Mein Chef war beunruhigt und fragte mich:“ Was willst du dann machen? Wo willst du eine Arbeit finden, die so gut ist wie dieser?“ Ich sagte ihm, dass ich Gott gehorchen will. Also gab er eine grosse Abschiedsfeier für mich. Zwei Tausend Leute nahmen daran teil. Danach sammelte ich meine sieben Sachen und ging nach Hause.

Ich kam weinend zu Hause an. Meine Mutter empfing mich schon an der vorderen Gartentüre. Ich sagte ihr, dass ich meine Arbeit gekündigt habe, weil der Herr dies durch die verschiedenen Leute bestätigt hatte. Sie antwortete: „Wenn der Herr zu dir geredet hat, dann soll ER mit deinem Leben tun, was IHM gefällt.“

Wir gingen ins Haus uns sprachen miteinander bis die Nacht hereinbrach. Ich sagte ihr dann, ich müsse ins Bett, Gott möchte heute Nacht in einem Traum zu mir sprechen. Aber es geschah nicht so, wie ich gedacht hatte. Er wollte auf einem anderen Weg zu mir sprechen.

Als ich ins Schlafzimmer ging und meine Kleider auszog, fing der Raum an zu beben. Ich rief: „Ein Erdbeben kommt über Santiago, Chile!“ Ich versuchte mein Zimmer zu verlassen, aber jemand Unsichtbarer hinderte mich daran. Ich konnte meine Familie im anderen Zimmer sehen und rief um Hilfe. Aber sie konnten mich nicht hören. Heute weiß ich, dass dieses unsichtbare Wesen ein Engel des Herrn war. Ich trat zurück und legte mich aufs Bett und schrie zu Gott. Ich bat ihn, mir zu zeigen, was hier abläuft.

Dann sprach eine hörbare Stimme zu mir. Der Heilige Geist sprach mit einer wunderschönen Stimme: „Ricardo, jetzt, da du deine Arbeit gekündigt hast, möchte Ich, dass du in die Gemeinde gehst und sieben Stunden jeden Tag betest. Und zwar für dein Leben und für Meine Gemeinde auf der Welt.“ Nachdem der Herr aufgehört hatte zu reden, hörte auch das Zimmer zu beben auf. Ich streckte meine Hand durch die Türöffnung und stellte fest, dass ich das Zimmer wieder verlassen konnte.

Dann rannte ich zu meiner Mutter und rief: „Ich habe die Stimme des Heiligen Geistes gehört.“ Danach verliess ich unser Haus und rief es draussen herum. Einige Leute glauben nicht, dass Gott heute noch zu Menschen spricht. Aber ich sage Dir, es ist wahr. Er spricht zu Leuten! Wenn der Herr zu Abraham sprechen konnte, kann ER auch zu uns, Seiner Gemeinde, sprechen!

 

Die Fürbitte

Ich ging in die Gemeinde und sprach mit dem Pastor. Wir kamen überein, die Gemeinde jeden Morgen um 8.00 Uhr zu öffnen, damit ich beten und damit Gottes Befehl ausführen konnte. Jeden Morgen ging ich zur Gemeinde und betete eine, zwei, drei Stunden. Dann wusste ich nicht mehr, was ich beten sollte und fragte Gott: „Herr, was kann ich noch beten? Ich habe noch vier Stunden!“

Dann hörte ich, wie es unterirdisch zu rumpeln anfing. Es fing bei der Hintertür der Gemeinde an. Ich fühlte, wie die Gemeinde von links nach rechts zu schwanken begann wie eine betrunkene Person. Während dieses Schwankens sprach der Herr hörbar zu mir. Nicht mit derselben Stimme wie im Traum. Im Traum war die Stimme voller Autorität. Jetzt war sie voller Trauer: „Ricardo, Ricardo bete für Meine Gemeinde! Meine Gemeinde ist nicht mehr dieselbe! Meine Gemeinde auf der Welt hat sich verändert. Sie hat den Glauben verloren. Sie glaubt nicht mehr an Meine Existenz! Sag Meiner Gemeinde, dass Ich existiere!! Bete für sie, denn sie betet und fastet nicht mehr!“ Das Schwanken hörte auf, nachdem der Herr aufgehört hatte zu reden. Ich begann Fürbitte zu leisten. In den restlichen vier Stunden ging ich in der Kirche auf und ab und bat Gott, sein Volk wieder zu erwecken.

Am Donnerstag der zweiten Fürbitte-Woche wachte ich mit starken Schmerzen in meinen Knochen und Gelenken auf. Ich wollte nicht aufstehen. Meine Mutter weckte mich und sagte mir, ich solle zur Gemeinde gehen. Aber ich klagte, dass ich Schmerzen hätte. Sie empfahl mir, zu Hause zu beten. Ich erinnerte sie jedoch daran, dass Gott speziell gesagt hatte, dass ich in der Gemeinde beten solle. Da half sie mir, mich anzuziehen und nahm mich zur Kirche mit. An diesem Morgen waren viele betende Menschen in der Gemeinde. Ich bat sie, für mich wegen meiner Schmerzen zu beten. Ich empfing

übernatürliche Stärke von Gott!! Hallelujah!

Ich begann betend hin und her zu gehen. Flehte zu Gott um Gnade für Chile, für Familien, Drogenabhängige und für die Gemeinde. Ich beendete meine Fürbittezeit und kam am Abend wieder zu einem Gottesdienst.

 

Die Vorbereitung

Nach dem Segen des Pastors hob ich meine Hände und fühlte, wie jemand an mir vorüber ging und meinen Rücken berührte. Ich verlor alle meine Kraft und fiel zu Boden. Der Pastor fragte, was mit mir los sei. Ich wusste es nicht. Ich hatte keine Kraft und konnte kaum sprechen. Dann umgaben mich die Gemeindegeschwister, beteten und riefen in Zungen. Jemand von der Gemeinde konnte einen Engel sehen, der hineinkam und mich bat, meinen Körper zu verlassen. Der Bischof sagte nachdrücklich: „Du wirst deinen Körper nicht verlassen!“ Als er dies sagte, hörte der Engel auf, mir das zu bedeuten.

Siehst Du, jede Person, die Autorität in Jesus hat, wird vom Engel des Herrn respektiert.

Dann fragte mich der Pastor: “Wie lange möchte dich der Engel mitnehmen?” Ich fragte den Engel: „Nimmst du mich für eine, zwei oder drei Stunden mit?“ Der Engel antwortete: „Nein, du wirst für acht Stunden fort sein und Jesus im dritten Himmel treffen. Er möchte mit dir sprechen.“ Dann erzählte mir der Engel: „Ich bin nicht derjenige, der dich zum Himmel eskortiert. Denn ich bin dein Schutzengel, der dich jeden Tag, den du auf dieser Erde verbracht hast, bewahrt hat. Zwei andere Engel werden um Mitternacht vom Himmel her kommen und dich mit in den dritten Himmel nehmen.“ Ich sagte dies dem Bischof und er entschied, mich in einem Auto eines anderen Bruders zu einer Wohnung eines anderen Pastors im zweiten Stock zu bringen.

Ich lag dort in einem Zimmer. Wir hörten Hunde bellen und Menschen rufen.

Nach dieser Erfahrung sagte man mir, dass zwei Männer in hellen, weiss-scheinenden Kleider mitten auf der Strasse erschienen und in den ersten Stock des Gebäudes gingen. Dann kamen sie in den zweiten Stock, in dem ich war.

Diese Engel waren schön. Sie hatten hell-scheinendes Haar, weisser als Schnee. Ihre Augen waren wie Perlen. Ihre Haut war weich wie Babyhaut. Ihre Körper jedoch waren muskulös wie die eines Bodybuilders. Diese Engel waren kraftvoll!!.

Ich sagte dem Pastor, dass die Engel da waren, die gesandt worden waren, um mich mit zum Himmel zu nehmen. Einer der Engel deutete mir, ich sollte meinen Körper verlassen. Während dessen bekam ich wieder Schmerzen in meinen Knochen. Der Bruder neben mir begann, mich zu massieren. Er sagte mir, dass mein Körper eiskalt wurde. Sie gingen und holten tragbare Heizöfen, um meinen Körper wieder aufzuwärmen. Als die Engel mich riefen, meinen Körper zu verlassen, wurde ich verzweifelt und bewegte mich von einer Seite auf die andere. Ich fühlte, wie der Tod über meinen Körper kam und ich rief meinen Brüdern in Christus zu: „Beerdigt mich nicht. Ich komme zurück!“

 

Die Reise

Ich verliess meinen Körper und hüpfte auf das Bett. Ich sah meine Brüder in Christus, wie sie meinen Körper anfassten und sagten: „Er ist gegangen. Er hat seinen Körper verlassen.” Aber ich war gerade neben ihnen und sagte: „Hier bin ich.“ Aber sie konnten mich weder sehen noch hören. Ich hatte einen unverwüstlichen geistlichen Körper. Meine Brüder fingen an, meinen Körper in Decken zu wickeln.

Einer der Engel sagte mir: „Es ist Zeit, zu gehen. Der Herr wartet auf dich.“ Jeder Engel nahm mich bei einem Arm und sie hoben mich auf, dem Himmel entgegen. Ich schoss mit Lichtgeschwindigkeit durch die Atmosphäre. Ich sage dir das, auch wenn du es nicht glaubst: Mein Jesus Christus existiert und lebt für immer!

Später, als der Herr mir sagte, ich solle zurück zu meinem Körper gehen, fragte ich Ihn: „Wer auf der Erde wird mir das glauben? Lass mich bei dir bleiben. Keiner wird mir diese Offenbarung glauben. Keiner. Denn sie haben keinen Glauben. Der Mangel an Glauben auf der Welt ist gross. Wer glaubt mir diese Erfahrung?” Der Herr antwortete: “Man wird dir glauben. Diejenigen, welche zu Meiner wahren Gemeinde gehören.“

Als ich in dieser Nacht meinen Körper verliess und mit einer unglaublichen Geschwindigkeit zum Herrn flog, konnte ich unter mir den Planeten Erde sehen. Ich konnte auch die gigantische Sonne mit meinen eigenen Augen sehen. Ich sah, wie die Flammen explodierten und die Erde wärmten. Wir flogen weiter an vielen Sternen vorbei. Gott erlaubte mir aus einem Grund Sonne, Mond und Sterne zu sehen: Um euch allen zu sagen, dass unser Gott ein gigantischer Schöpfer des Universums ist. Er ist nicht klein. Absolut nicht !!

 

 

 

Der zweite Himmel

Wir reisten mit grosser Geschwindigkeit weiter bis wir einen Ort erreichten, wo es keine Sterne mehr gab. Keine Schöpfung mehr. Nur noch Dunkelheit. Ich konnte hinunter schauen und all die Sterne unter mir sehen. Ich fürchtete mich und fragte die Engel: „Wo nehmt ihr mich hin? Bitte, bringt mich wieder zu meinem Körper auf die Erde zurück.“ Sie drückten mich ganz fest und legten je ein Bein um meine Beine und hielten mich. Ich begann mich in meiner Angst vornüber zu beugen in eine Position wie ein Embryo. Die Engel sagten: „Sei still! Wir nehmen dich in den dritten Himmel, wo Jesus auf dich wartet und mit dir sprechen möchte.“ Die Engel stoppten und ich schaute in alle Richtungen, aber ich konnte nichts sehen. Ich wusste nicht, wo ich war. Aber ich denke, ich war im zweiten Himmel.

Ich machte mich in dieser gebeugten Position auf alles gefasst, während die Engel mich hielten. Plötzlich fühlte und hörte ich den schrecklichen Ton einer wilden Flucht (Stampede) über mir. Die Engel hielten mich ganz fest und sagten: „Ricardo, hab keine Angst. Jesus ist mit uns!“ Sie sagten weiter: „Schau nach oben!“ Ich war überrascht, was ich da zu sehen bekam. Da waren Bewegungen von Geschöpfen über uns. Einer der Engel sagte: „Schau, wir zeigen dir, was das da ist.“

Einer der Engel bewegte seine Hand von einer Seite zur anderen. Er erhellte so den ganzen Himmel über uns, damit wir sehen konnten. Der ganze Himmel war voller Dämonen – überall.

Der Herr widerstehe ihnen allen in Jesu Namen! Die Bibel ist wahr! Alles was auf dieser Erde vor sich geht, ist in der Offenbarung beschrieben. Jesus kommt bald!!! Wie kann ich dich davon überzeugen? Er kommt soooo bald!

Ich fragte den Engel: “Was für ein Ort ist das?” Einer von ihnen antwortete: “Dies ist der himmlische Bereich der Dunkelheit. Satan und seine Dämonen wohnen hier. Ich sagte: „Darum ist so viel Böses auf der Erde! Diese Dämonen kommen von diesem Bereich auf die Erde und bewirken bei der menschlichen Rasse allerlei Formen von Zerstörung und Bösem.“ Es sind Millionen von Millionen. Man kann sie nicht zählen.

Der Engel deutete mir, ich solle genauer hinsehen. Sie zeigten mir die Gesichter dieser Kreaturen. Viele dieser schrecklichen Wesen sehen wir am Fernsehen. Diese Wesen waren sehr GROSS! Ich sah „the Thundercats“ und die „Power Rangers“ und andere Charaktere von Zeichentrickfilmen und Horrorfilmen real vor mir.

thundercats

Die Filmemacher haben mit dem Teufel einen Vertrag gemacht, damit sie diese Dämonen im Fernsehen und Kino bringen können. Alle diese Zeichnungen kommen von diesem dämonisch-geistlichen Bereich, den ich gesehen habe.

Was denkst du, warum die Kinder heutzutage so rebellisch sind? Das ist wegen dieser Dämonen. Sie kommen in eure Kinder während sie diese Shows, die diese Dämonen darstellen, sehen. Wir müssen unseren Kindern beibringen, was sie im TV sehen sollen und was nicht. Der Engel sagte mir, dass dies Realität und Wahrheit ist. All diese Dämonen existieren. Und Leute machen Verträge mit dem Teufel, um diese Dämonen auf die Erde zu bringen.

Diese Dämonen fingen an mich, die Gemeinde, den Vater, Jesus und die Erde zu verfluchen. Sie respektieren Gott und seine Schöpfung nicht.

Dann sah ich einen Kobold namens Hugo. Dies ist ein populärer Zeichentrickfilm-Charakter in Chile. Er war schrecklich anzusehen! Er kam mir ganz nahe uns sagte mir: „Wir werden auf die Erde gehen und alle Kinder töten!“

Was meinst du, warum Kinder andere Kinder töten? Manche von ihnen sagten, es kam etwas aus dem Fernsehen und sagte mir dies und jenes. Diese Dämonen pflanzen Hass auf der Welt. Der Herr soll Chile befreien und reinwaschen!

Einer der Engel sagte: “Schau weiter.” Und der Dämon sagte: „Wir haben versucht, die Gemeinde zu zerstören. Aber wir können nicht. Denn jedes Mal, wenn wir eine zerstört haben, kommen tausende um die tote Gemeinde zu ersetzen!“

Seit den Anfängen der Gemeinde versuchte Satan, sie zu zerstören. Die Gemeinde, welche das wahre Evangelium predigt und die Werke Gottes tut. Aber Satan kann es nicht, weil Jesus uns beschützt! Ehre sei Gott!

Dann sagte der Dämon: „Lasst uns etwas Neues ausprobieren. Lasst uns in die Gemeinde gehen, denn dort gibt es viele, die uns gehören. Wir brauchen diese Menschen um Klatsch und Tratsch und Spaltungen unter die Brüder zu streuen. Wir werden Gemeinden durch Klatsch und Tratsch zu Fall bringen. Der Heilige Geist wird betrübt sein und die Gemeinde verlassen.“ Der Teufel geht umher und hält Ausschau, wo er die Menschen, welche die Gerechtigkeit Gottes lieben, zerstören kann. Wie es in diesem Vers heisst:

1. Petrus 5, 8
„Seid nüchtern, wacht! Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen könne“.

Ich wollte nichts mehr sehen. Aber der Engel sagte mir, ich solle weiter hinsehen, was dort geschieht. Ich sah wie die Dämonen in alle Richtungen zerstieben, als ein einzelner hell scheinender Stern näher kam. Er brachte Lobpreis und Anbetung für den Herrn. Es war gar kein Stern. Es waren Millionen von Engeln. Sie ritten auf weissen Pferden und priesen den Herrn der Heerscharen! Sie riefen: „Heilig, heilig, heilig ist der Eine, der lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Der Herr ist das Alpha und das Omega. Der Anfang und das Ende. Und alles was Atem hat, lobe den Herrn!”

Dann sah ich eine grosse Schlacht. Danach waren die Dämonen verschwunden. “Fürchte dich nicht mehr. Denn es gibt mehr Engel die mit uns sind, als auf der Seite des Feindes!”

 

Der dritte Himmel

Die Engel bahnten einen Weg zum dritten Himmel. Sie teilten sich in zwei Gruppen auf – eine zur Rechten die andere zur Linken. Es war ein offener Weg in den dritten Himmel! Man konnte die himmlische Stadt Gottes sehen. Ich konnte diesen Weg von herrlichen und wunderbaren Engeln sehen. Sie hatten die ganze Region von Dämonen gesäubert und sie hörten nie auf, Gott zu preisen und Seinen Namen zu ehren! Der Engel stellte mich vor diese Engelschar und sagte mir: „Du musst hier warten!“

Dann sah ich in der Ferne eine Person mit weissen Gewändern auf einem weissen Pferd reitend von der himmlischen Stadt her auf mich zu kommen. Während dieses Wesen näher kam, hörten die Engel nicht auf zu preisen und Gottes Namen zu erhöhen. Die Person kam bis auf 4 Meter an mich heran. Es war ein sehr schönes Wesen. Viel schöner als die anderen Engel.

Ich erwartete, dass er zu mir sprach, aber er schaute mich eine Weile an, dann rief er: „Ich bin Michael, der Erzengel. Ich bin der Verantwortliche, um dich und die Gemeinde auf der Erde zu beschützen!“ Ich habe dem Erzengel Michael Auge in Auge gesehen. Er war und ist ein kostbares, himmlisches Wesen!

Die goldene Stadt

Der Erzengel wandte sich zur Seite und wies mir den Weg in die himmlische Stadt. Er sagte: „Tritt ein! Der Herr Jesus wartet auf dich!“ Ich ging auf dem Weg vor der Stadt. Die Engel priesen immer noch den Herrn. Ich weinte und weinte, als ich diese Stadt ansah.

Die Stadt war aus purem durchsichtigem Gold und die Eingangstore waren aus Perlen. Die Böden sahen aus wie Kristalle. Ich habe noch nie so etwas auf der Erde gesehen, auch kann kein Mensch so etwas machen. Der Architekt war unser Herr und Gott des Universums.

Ich war ausserhalb der Stadt und die Eingangstore waren weit offen. Und diese Türe sind immer noch offen. Ich konnte hineinsehen. Die Wände waren aus Rubinen und Saphiren und Perlen. Einfach brilliant! Und vom Inneren der Stadt drangen Millionen und Abermillionen von Stimmen, die Gott priesen, nach draussen. Ich zitterte als ich das hörte.

Ich hörte eine einzige Stimme, die den Himmel erschütterte, und daneben diese Millionen und Abermillionen die Gott priesen und sagten: „Heilig, heilig, heilig ist das Lamm Gottes und der Vater dem alle Ehre gebührt für immer und ewig! AMEN!“ Diese grosse Stimme rief: „Seid heilig, denn ich bin heilig! Nur die Heiligen werden zu diesem Ort kommen! Denn ohne Heiligung wird niemand den Herrn sehen.“ Ohne Heiligkeit wird niemand ihn sehen!

Eine Stimme sagte: “Tritt ein!” und ich ging in die Stadt hinein.

Der König der Könige

Ich sah einen wunderbaren Thron, der aus flüssigem Feuer war. Dieses Feuer kam aus dem Thron. Ich sah genau hin und sah Jesus. Den König aller Könige und den Herrn aller Herren!

Ich fiel vor Ihm auf die Knie und hatte keine Kraft mehr. Er streckte Seine Hand aus der Flamme heraus zu mir und sagte: „Steh auf!“ Ich kam wieder zu Kräften und stand auf. Ich fing an, Ihn an Händen und Füssen und seinem ganzen Körper zu berühren.

Dann sah ich Sein Gesicht. Es ist nicht so, wie die Künstler auf der Erde es gemalt haben. Viele Menschen machen Götter aus Holz und viele andere Bilder. Aber ich will euch sagen, Brüder, Jesus sieht nicht so aus wie diese Bilder. Er ist ein sehr starker Gott! Er ist kein mittelmässiger Gott! Er ist ein kraftvoller Gott! Er sagte: „ Ich bin kein Gott aus Kalk oder Holz. Ich bin lebendig. Ich existiere!“ Er sagte wieder: “Sag meiner Gemeinde auf der Welt, dass Ich real bin. Ich lebe wirklich und existiere! Sage Meinem Volk, dass der Himmel real ist und dass Ich auf sie warte!“

Die Gemeinde Jesu

Er sagte mir: “Komm, geh mit Mir und Ich zeige dir etwas Grosses.” Wir schauten nach unten und konnten die Erde sehen und alles was auf ihr geschah. Jesus sagte: „Ich kann alles sehen, was Meine Gemeinde tut.“

Er weiss, was wir tun. Und ich sah viele von euch vom Himmel aus.

Jesus sagte mir: „Schau dir Meine Gemeinde an!“ Und ich sah Bruder gegen Bruder, Gemeinde gegen Gemeinde. Jesus sagte dann: „Meine Gemeinde hat ihren Glauben verloren. Sie wollen nicht an Mich glauben. Das Böse hat sich auf der Erde vervielfacht und die Menschen wollen nicht glauben, dass Ich existiere. Sag Meinem Volk, ich werde etwas Grosses auf der Erde tun! Meine Gemeinde nimmt ab anstatt zu wachsen.“

Der Herr begann, über Seine Gemeinde zu weinen und sagte: „Das ist nicht Meine Gemeinde!“ Ich sagte: „Herr, rede doch nicht so! Wir sind doch Deine Gemeinde.“ Der Herr antwortete mir: „Nein, Meine Gemeinde wandelt in wunderwirkender Kraft, Zeichen und Wunder! Meine Gemeinde ist geschrumpft! Nun, sag ihnen, Ich komme und stelle sie wieder her.“

Er lud mich ein, weiter mit Ihm zu gehen und wir gingen durch eine Tür. Der Boden war aus purem Gold. Ich rannte die goldene Strasse rauf und runter, nahm goldenen Staub vom Boden und warf ihn über mich.

Dann sagte mir der Herr, ich solle zurückgehen und euch erzählen, dass es goldene Strassen im Himmel gibt. „Das alles gehört Meinem Volk“, sagte der Herr, „aber in Meiner Gemeinde gibt es viele Diebe, die den Zehnten und die Opfer stehlen. Sag Meinem Volk, dass kein Dieb in das Königreich der Himmel eintreten wird!“ Wir müssen unser Leben vor dem Herrn in Ordnung bringen und halten.

Der Tisch

Danach sahen wir einen sehr langen Tisch für Millionen von Menschen. Darauf waren viele Speisen und Erfrischungen. Da waren auch viele Kronen und kristallene Gläser, um daraus zu trinken. Der Herr sagte: „Ricardo, dies alles steht für mein Volk bereit!“ Es war der Tisch, der für die Hochzeit des Lammes vorbereitet ist.

Hochzeitstafel

Es gibt eine andere Schwester in Christus. Sie war auch einmal im Himmel und sie sah, wie die Engel hin und her gingen, um das Hochzeitsmahl vorzubereiten. Ich sagte dem Herrn: „Warum hat diese Schwester gesehen, wie die Engel den Tisch vorbereiteten? Ich sehe hier keine Vorbereitung.“ Der Herr antwortete: „Weil die Vorbereitung beendet ist.“ Da gibt es Kronen für alle, die für den Herrn arbeiten und Ihm gehorsam sind.

Die himmlische Uhr

Ich sagte: „Herr, wann kommst Du denn zurück, wenn alles schon vorbereitet ist? Wie lange dauert es noch? Zeig mir die Uhr. Wie viel Zeit bleibt uns noch auf der himmlischen Uhr?”

Viele andere Menschen hatten Träume von einer Uhr, die zeigten, dass es fast Mitternacht ist. Um Mitternacht sollte der Herr kommen. Ich fragte: „Herr, wann schlägt die Uhr Mitternacht? Geht es noch eine Minute oder fünf?“

Jesus betrachtete mein Gesicht für einen Moment. Dann sagte er: „Ricardo, im Himmel gibt es keine Uhr mehr!“ Ich antwortete: „Nun, wenn da keine Uhr mehr ist, warum bist du noch nicht wieder gekommen?“ Jesus erhob seine Hand und streckte den Daumen und den Zeigefinger. Er machte das Zeichen für etwas ganz Kleines und sagte: „Die Zeit, die noch übrig ist, ist einfach die Gnade des Vaters für die, welche abgefallen sind. Er gibt ihnen eine Chance umzukehren und die ersten Werke zu tun.“

Und der Herr der Heerscharen ist noch nicht zurückgekommen, weil Er uns allen ein wenig Zeit gibt, umzukehren. Diese Zeit nennt man: „Eine Zeit der Gnade des Vaters.“ Jesus kann jeden Moment kommen. Wir müssen Ihn von ganzem Herzen suchen, fasten und beten und die ersten Werke tun. (Ich bin beinahe fertig.) Jesus antwortete: „Wir sind in der Zeit der Gnade Gottes.“

Dann erschien ein Engel zu unserer Rechten und rief: “Die Zeit ist gekommen! Die Zeit ist beendet. Alle Vorbereitungen sind getan! Jesus empfängt seine Braut.” Der Herr kommt und alle Zeichen der Schrift sind erfüllt!

Die Filme zeigen, dass etwas Katastrophales kommt. Die Wissenschaftler wissen, dass etwas Grosses geschehen wird. Sie verstehen nur nicht, was es ist. Nun wir, die Gemeinde, wissen, dass Jesus sehr bald kommt.

Als der Engel aufgehört hatte zu rufen, begannen die Millionen von Engeln zu hüpfen und sich zu freuen, weil die Braut endlich in den Himmel kommt. Ich fragte: „Was geschieht hier?“ Aber niemand schenkte mir Aufmerksamkeit. Sie freuten sich alle über diese gute Nachricht. Also machte ich mit und erhob den Namen JESUS zusammen mit den Engeln.

Wieder zurück

In diesem Augenblick, als ich meine Arme hob, fühlte ich, wie jemand mich aus dem Himmel hob und mit extremer Geschwindigkeit wieder hinunter sandte.

Gerade jetzt freuen sich alle Engel, weil die Braut zurückkommt. Ich kam zurück auf die Erde direkt neben die Kanzel, bei der ich jeden Tag betete.

Die Zeit ist so kurz! Wenn du mir nicht glauben willst, dann glaube eben nicht. Aber Er kommt und dies wird für alle Ewigkeit sein. Die Kinder Gottes wollen nicht an die Entrückung glauben. Bitte wacht auf! Um Gottes Willen wacht auf und erkennt die Wahrheit! (Ricardo weint)

Die Entrückung und die Trübsal

Der Herr war neben mir und sagte mir: “Ricardo, so würde die Entrückung aussehen, wenn sie gerade jetzt stattfände.” Es war mir dann möglich, die ganze Erde und den wundervollen, schönen Heiligen Geist zu sehen. Dieser Geist, der uns Frieden und Freude gibt, verliess die Erde.

Dann sah ich einen Rauch in die Kirche kommen. Er umgab mich. Ich fragte den Herrn: “Was ist das?” Er sagte: “Das nenne ich die Entrückung.”

Ich sah, wie Menschen die Kirchentüren durchbrachen, in die Kirche kamen und riefen: “Wo sind meine Kinder? Sie sind alle weg!“ Alle Kinder der Erde waren weg, weil Gott nicht eines zurück lässt. Der erste, der die Kirche betrat, war der Dirigent des Kirchenchors. Er rief: „Wo ist die Gemeinde? Ich wurde zurückgelassen. Ich blieb hier! Ich blieb hier!”

Dann sah ich den Pastor und andere Brüder und Schwester. Sie weinten. „Ich wurde zurückgelassen!“ Viele Eltern und Ehepartner suchten ihre Lieben und die Menschen in der Gemeinde antworteten: „Eure Lieben sind nicht hier. Der Herr hat sie weggenommen!“ Dann weinten die Leute. „Dann ist das also alles wahr! Jesus ist gekommen und hat Seine Braut geholt!“

Menschen weinten und lamentierten. Sie wünschten sich, dass sie an Jesus geglaubt hätten. Jeder, der nicht an Jesus als den Retter glaubt, ist verloren.

Ich sah viele Menschen und Pastoren weinen. Und die Menschen forderten den Pastor heraus: „Warum hast du uns nicht die Wahrheit erzählt? Warum lehrtest du uns nicht Heiligkeit und hast uns gewarnt? Es ist alleine deine Schuld, dass wir hier zurückgelassen wurden!“

Viele wurden zurückgelassen, weil sie kein heiliges Leben führten. Wir müssen wahre Heiligung lehren. Und die Menschen dazu anhalten, umzukehren. Ich sah wie die Leute den Pastor schlugen, seine Haare ausrissen und ihn zerrissen. Der Pastor weinte und bettelte die Leute an, ihm nicht weh zu tun. Die Leute hörten aber nicht auf, weil sie dämonisiert waren.

Es gibt ganze Gemeinden, die zurückbleiben. Ich sah einen Bruder, der versuchte, sein Auge auszureissen, weil er so traurig war. Leute werden ihre Köpfe gegen den Boden und die Wände schlagen, weil sie nicht verstehen können, dass Jesus die einzige Antwort ist. Weil sie lieber in Sünde und in Bösem leben wollten und ihre Leben selber bestimmen wollten. Die Leute werden sich selber schneiden und ihre Köpfe schlagen, bis ihre Schädel brechen und sie zu Boden fallen. Das Blut fliesst in Strömen in der Kirche von Leuten, die sich selber verletzen.

Dann sah ich einen Jugendlichen, der zu Gott schrie: „Bitte Herr, bitte nimm mich!“ Es war aber zu spät. Jesus war schon gekommen und hatte Seine Gemeinde in Empfang genommen. Ich fiel zu Boden, denn ich sah noch viele andere schreckliche Dinge.

Jesus sagte mir: “In der grossen Trübsalszeit wird es Probleme geben, wie niemals zuvor.” Ich fragte: „Warum stehen die Leute wieder auf, nachdem sie sich so schwer verletzt haben?“ Jesus antwortete: „Weil zu dieser Zeit sich die Leute nach dem Tod sehnen werden, ihn aber nicht finden werden. Der Tod wird von der Erde fliehen“.

Ich fragte den Herrn: „Warum blieben diese Pastoren und Leute zurück?“ Und der Herr sagte: „Weil Ich sie kenne. Ich kenne ihre Herzen.“ Gott kennt uns. Er kennt alle unsere Herzen.

Ich fiel zu Boden und verlor beinahe mein Bewusstsein. Jesus sagte: „Ich wollte dir dies zeigen, damit du Meine Gemeinde warnen kannst und ihr auch Hoffnung geben kannst. Sage ihnen, wenn sie jetzt Busse tun, werde ich ihnen vergeben. Jetzt ist noch Zeit dazu. Ich werde etwas Grosses auf der Erde tun!“

Bitte, macht eure Augen auf. Die evangelische Kirche in Chile wächst. „Sag Meinen Leuten, wenn sie um Vergebung bitten, will Ich ihnen vergeben.“

 

Das Feuer über Chile

Ich sah dann eine andere Vision. Ich sah ein Feuer, das den ganzen Himmel bedeckte. Jesus fragte: „Hast du das gesehen? Dieses Feuer, das du über der ganzen Erde sehen kannst, ist das Feuer über Chile. Denn Chile wird für Christus sein! Gott wird Chile verändern!”

Ich sah, wie sich das Feuer bewegte und über Chile kommen wollte. Jesus sagte: “Meines Vaters Augen sind auf Chile gerichtet. Wenn das Feuer auf Chile fällt, werden andere Länder dies sehen und merken, dass Gott sich hier bewegt.“

Die Gemeinden auf der ganzen Welt freuten sich, dass Gott sich in Chile bewegte. Der Herr nahm mich in der Vision an einen Ort namens „Paseo Humada“. Er zeigte mir Menschen, die verkrüppelt waren. Dann sah ich wahre Gläubige für die Krüppel ohne Beine beten und den Gliedern zu befehlen, dass sie wachsen. Die Glieder gehorchten und wuchsen vor ihren Augen. Auch Menschen ohne Arme, bekamen neue.

In dieser Zeit wird der Herr viele Schöpfungs-Wunder wirken. In der Gemeinde werden Leute geheilt. In diesen Tagen werden Tote auferweckt und Gott wird dich in Chile gebrauchen, um dieselben Wunder zu tun, welche die Apostel in der Bibel getan haben.

Dies ist die gesamte Offenbarung, die Gott mir (Ricardo Cid) gab. Er kommt bald! Maranatha! Amen.

Herzenstüre

In Offenbarung Kapitel 3 Verse 20 lesen wir:

Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, so werde ich zu ihm hineingehen und das Mahl mit ihm essen und er mit mir.

Jesus steht vor der Türe und klopft an

Jesus steht vor Deiner Herzenstüre und klopft an! Er möchte mit Dir Gemeinschaft haben. Er bietet Dir seine Erlösung an als Geschenk. Er hat am Kreuz von Golgatha ALLE Deine Sünden getragen. Mit seinem Blut kann er Dein Herz schneeweiss waschen. Sage ihm Deine Fehler/Sünden und er löscht Sie aus mit seiner Vergebung!

Bibelvers: Jeremia 1 Vers 18

Kommt doch, wir wollen miteinander rechten! spricht der Herr. Wenn eure Sünden wie Scharlach sind, sollen sie weiß werden wie der Schnee; wenn sie rot sind wie Karmesin, sollen sie [weiß] wie Wolle werden.

Er möchte Dein persönlicher Freund und Erlöser werden! Möchtest Du Ihm Dein ganzes Herz schenken? Es lohnt sich auf jeden Fall! Denn alles hier auf Erden ist vergänglich… aber die Schätze, die wir im Himmel sammeln sind ewig!

Mätthäus 6 Vers 20

Sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel, wo weder die Motten noch der Rost sie fressen und wo die Diebe nicht nachgraben und stehlen!

Hier findest Du ein Gebet für Jesu Geschenk anzunehmen!

Geweckt Teil 3 – Wir haben eine Verantwortung

Die Bibel spricht von den Zeichen an Sonne, Mond und Sternen vor Jesu Kommen in Herrlichkeit, das alle Menschen sehen werden (das würde dann dem Fest Yom Kippur entsprechen). Es ist hier auch äusserst spannend zu sehen, dass die Nasa für das Jahr 2014 und 2015 vier rote Monde voraussagt, welche in beiden Jahren genau an den jüdischen Festen Passah und Laubhüttenfest erscheinen werden. In der Mitte dieser vier roten Monde gibt es zudem eine Sonnenfinsternis. Könnte es sein, dass Jesus uns in diesem Jahr am Posaunenfest zu sich holt? Wir sollen einfach aufmerksam wachen und beten… und allezeit bereit sein.

2014-2015-red-moon-rapture-chart

„Wacht nun und betet zu aller Zeit, dass ihr imstande seid, diesem allem, was geschehen soll, zu entfliehen und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!“ Lk 21,36


„Eure Lenden sollen umgürtet und die Lampen brennend sein! Und ihr, seid Menschen gleich, die auf den Herrn warten, wann  er aufbrechen mag von der Hochzeit, damit, wenn er kommt und anklopft, sie ihm sogleich öffnen.“ Lk 12,35-36


„Ringt danach, durch die enge Pforte hineinzugehen; denn viele werden hineinzugehen suchen und werden es nicht können. Sobald der Hausherr aufgestanden ist und die Tür verschlossen hat und ihr anfangen werdet, draussen zu stehen und an die Tür zu klopfen und zu sagen: Herr, öffne uns! wird er antworten und zu euch sagen: Ich kenne euch nicht und weiss nicht, woher ihr seid.“ Lk 13,24-25

Mir persönlich tut es gut zu erwarten, dass Jesus so bald uns holen könnte – meine Prioritäten werden richtig geordnet, persönliche Heiligung und Frucht bringen für den Herrn sind mir noch wichtiger geworden; ja der Geist der Furcht des Herrn erfüllt mich immer mehr und vertreibt so die Menschenfurcht. Wir brauchen Erweckung, es geht um die Ewigkeit! Für uns persönlich und die Menschen um uns herum… Auch in der Drangsal wird noch Saat in Menschenherzen aufgehen können. Durch die Wehen kommt der Rest der Erwählten zum Glauben. Wenn Jesus uns später zu sich holt, werden wir noch länger in der Gnadenzeit im Erntefeld arbeiten können – die Vollzahl muss zuerst eingebracht werden. Auf jeden Fall haben wir nichts verloren, wenn wir Jesus jetzt erwarten – wir haben nur gewonnen…

Natürlich planen wir langfristig und gehen diese Schritte in der Erwartung einer mächtigen Ausgiessung des Heiligen Geistes! Doch die Erweckung kann auch anders als wir denken und in kurzer Zeit ablaufen. Jeder Gläubige muss persönlich erweckt werden und wir müssen unbedingt bereit sein, ja freudig und verlangend als Braut den Bräutigam erwarten – wir wollen zu den klugen Jungfrauen gehören! Und auch das Irdische zugunsten des Himmlischen loslassen. Maranatha.

Zuletzt möchte ich noch kurz darauf hinweisen, welche Zeichen auf die Zeit der Regierung des Antichristen hindeuten könnten. Aus diversen Internetquellen ist zu vernehmen, dass die Neue Weltordnung (New World Order) für ihre Weltherrschaft so viele Fäden bereits jetzt in der Hand hat, über 2 Mio. Menschen haben an der Hand oder der Stirn den Microchip RFID einsetzen lassen (wie in Offenbarung 13,16-17 beschrieben), unter Obamacare soll dieser Chip in den USA im März 2013 obligatorisch eingeführt werden, FEMA Camps gibt es überall in den USA (sind wie KZ im 2. Weltkrieg), dann die Bedrohung Israels von Feinden, der Tempelbau in Israel ist in Gang und Juden werden nun geschult für den Priesterdienst, …
„Wenn ich das Schwert über ein Land bringe, so nimmt das Volk des Landes einen Mann aus seiner Mitte und bestimmt ihn zu seinem Wächter. Wenn nun dieser das Schwert über sein Land kommen sieht, so stösst er ins Schofarhorn und warnt das Volk. Wenn dann jemand den Schall des Schofarhornes hört und sich nicht warnen lassen will, und das Schwert kommt und rafft ihn weg, so kommt sein Blut auf seinen Kopf; denn da er den Schall des Schofarhornes hörte, sich aber nicht warnen liess, so sei sein Blut auf ihm! Hätte er sich warnen lassen, so hätte er seine Seele gerettet. Wenn aber der Wächter das Schwert kommen sieht und nicht ins Schofarhorn stösst und das Volk nicht gewarnt wird und das Schwert kommt und einen von ihnen wegrafft, so wird derjenige zwar um seiner Sünde willen weggerafft, aber sein Blut werde ich von der Hand des Wächters fordern.“
Hesekiel 33,2-6

Wir haben eine Verantwortung!

Herzlichen Dank an I.D. für Ihren Beitrag „Geweckt“!

Geweckt Teil 2 – Der Posaunenschall

Posaunenschall

Im Wort Gottes lesen wir vieles über die Endzeit. Bitte studiert dazu auch einmal die 7 heiligen Feste des Herrn, die Gott in 3. Mose 23 dem Volk Israel als Ordnung gegeben hat. Sie sind ganz klar ein Bild auf Gottes Heilsplan in Jesus (Kol 2,16-17). Die 4 Feste des Frühlings hat Jesus genau an dem Tag der Feste erfüllt (Passafest, Fest der Ungesäuerten Brote, Fest der Erstlingsgarben, Pfingsten). Dann gibt es eine Pause im Sommer, bevor die 3 Feste des Herbstes kommen (Rosh Hashanah = Trompeten/Posaunenfest, Yom Kippur = Versöhnungsfest, Sukkot = Laubhüttenfest).

Gemäss der jüdischen Überlieferung wurde im letzten Monat des Sommers (Monat Elul) das Schofarhorn täglich geblasen, damit sich das Volk auf die drei Herbstfeste vorbereitet. Am Posaunenfest wurde das Schofar 100x geblasen, um die Gläubigen in den Tempel zu rufen. Sie mussten die Arbeit niederlegen um sich vor dem Herrn im Tempel zu versammeln.

„Denn der Herr selbst wird, wenn der Befehl ergeht und die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallt, vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen. Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zusammen mit ihnen entrückt werden in Wolken, zur Begegnung mit dem Herrn, in die Luft, und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit. So tröstet nun einander mit diesen Worten.“
1 Thes 4,16-18

Als einziges Fest wurde das Posaunenfest gemäss Gottes Anordnung bei Neumond gefeiert (der jüdische Kalender orientiert sich unter anderem nach dem Mond). Die Juden bestellten darum zwei Zeugen, die Ausschau nach der ersten Sichel des Neumondes hielten. Um die Juden im Ausland über den Beginn des Festtages zu informieren, wurden dann Feuer auf den Bergen gemacht. Damit die Juden in der Diaspora jedoch den Festtag nicht erst dann zu feiern begannen, wenn er schon bald vorüber war, wurde er während 48 Stunden gefeiert. Auch verdeckte manchmal ein bewölkter Himmel die Sicht auf den Mond. Somit war unter den Juden bezüglich dieses Festes der Ausdruck „Tag und Stunde weiss niemand“ bekannt. Im Judentum gibt es zudem die Bezeichnung von drei Trompeten/Posaunen: „Die erste Trompete“ wurde am Pfingstfest geblasen, „Die letzte Trompete“ am Posaunenfest und „Die grosse Trompete“ am Versöhnungsfest. Im 1. Korintherbrief wird gesagt, dass wir in dem Augenblick verwandelt werden, wenn die letzte Posaune erschallen wird. Diese letzte Posaune, die Posaune Gottes, gilt den Gläubigen und bewirkt, dass Jesus uns zu sich versammeln wird. Wir sollen einander damit trösten. Das Posaunenfest spiegelt in Vielem die Aussagen Jesu zur Entrückung wieder – Jesus sprach damals zu Juden, welche natürlich diese 7 heiligen Feste kannten.

 

Geweckt Teil 1 – der Erlebnisbericht

Vor einigen Wochen erzählte mir mein kleiner Sohn am Abend, er habe Jesus im Wohnzimmer bei der grossen Wanduhr gesehen. Im Gespräch darüber berichtete er mir, dass Jesus sagte, er werde nicht sterben und ich wusste, dass Jesus damit die Entrückung angesprochen hatte.

In unserer Gemeinde hat vor Jahren ein gläubiger Mann über den Kindern seiner Enkel (jetzt Schulkinder) prophezeit, dass sie entrückt werden würden.

Die Tochter meiner Schwester ist 7 Jahre alt, sieht und erlebt wie mein Sohn häufig die Realität des Reiches Gottes. Auch sie hörte schon von Gott, dass er uns bald holen würde. Einmal sah sie an der Decke das Bild eines Schlosses und darauf stand geschrieben „Ich komme bald“. So viele Stellen in der Bibel bezeugen das und ermahnen uns, wachsam und bei der Arbeit für den Herrn zu sein. Wann Jesus genau kommt, wissen wir nicht, dennoch sagt uns Jesus, dass uns der Tag nicht wie ein Dieb ergreift:

„Ihr aber, liebe Brüder, seid nicht in der Finsternis, dass euch der Tag wie ein Dieb ergreife. Ihr seid allzumal Kinder des Lichtes und Kinder des Tages; wir sind nicht von der Nacht noch von der Finsternis. So lasset uns nun nicht schlafen wie die andern, sondern lasset uns wachen und nüchtern sein.“ 1. Thes 5,4-6

Mädchen

Der Microchip / RFID

Der Microchip

Der Microchip hat die Grösse eines Reiskornes. Er enthält einen Transponder und eine aus Lithium wiederaufladbare Batterie. Sie ist von einer Thermoelementschaltung, die der elektrische Strom anhand der Körpertemperatur wieder auflädt. (Aber falls der Microchip wieder entfernt wird, explodiert die Kapsel und vergiftet den ganzen Körper durch das Lithium und die chemischen Präparate der Batterie)

Es wurde lange geforscht und viel Geld investiert um dem besten Implantierungsort zu finden: Unter der Kopfhaut und dem rechten Handrücken.

Die Einführung beseitigt die Benutzung von Bargeld und Kreditkarten (die ja gestohlen werden können). Er speichert ganze Bankdaten, Versicherungsdaten (Obamacare) und er wird als das Mittel gegen Hinterziehung, Identitäsfälschung, heimliche Einwanderung, Terrorbekämpfung , ungesetzliche Arbeit, Betrüge jeder Art und Kidnapping gespriesen. Auch die Medizin erklärt, wie dieser Chip ein größerer Vorteil für die ärztliche Gutachtung.

Was ist denn an diesem Microchip so gefährlich?

Das Gefärliche ist, dass man nicht mehr ohne diesen Microchip kaufen und verkaufen kann, keine Arbeitsbewilligung mehr bekommt und auch überwacht wird etc. Aber all dies wird versucht mit den oben genannten „positiven“ Eigenschaften zu überdecken.

Diese ganze Entwicklung erinnert an die Bibelstelle in Offenbarung Kapitel 13 Verse 16  bis 17

Und es bringt alle dahin, die kleinen und die großen und die Reichen und die Armen und die Freien und Sklaven, dass man Ihnen ein Malzeichen an Ihrer rechten Hand oder an Ihren Stirnen gibt. Und das niemand kaufen oder verkaufen kann, als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens (666)

Das Gefährliche ist, dass es das Zeichen des Tiere ist und das hat schlimme Folgen. Diese lesen wir Offenbarung Kapitel 14 Verse 9 bis 11

9 Und ein dritter Engel folgte ihnen, der sprach mit lauter Stimme: Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und das Malzeichen auf seine Stirn oder auf seine Hand annimmt, 
10 so wird auch er von dem Glutwein Gottes trinken, der unvermischt eingeschenkt ist in dem Kelch seines Zornes, und er wird mit Feuer und Schwefel gepeinigt werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm. 
11 Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit; und die das Tier und sein Bild anbeten, haben keine Ruhe Tag und Nacht, und wer das Malzeichen seines Namens annimmt. 

 

Der Jesus Film – deutsche Kinderversion

Ein wunderschöner Film über das Leben von Jesus von Kindern erzählt:

Auf folgendem Links finden Sie noch weitere Filme von Leben und Wirken von Jesus in vielen verschiedenen Sprachen:

http://jesusfilmmedia.org/video/1_1106-jf-0-0/german%2c+standard/jesus

Christliche Gebete

Unser Vater

Unser Vater, der du bist im Himmel!
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auch auf Erden.
Gib uns heute unser tägliches Brot.
Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern errette uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit! Amen.

Der Herr ist mein Hirte

Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf grünen Auen und führt mich zu stillen Wassern.
Er erquickt meine Seele; er führt mich auf rechter Straße um seines Namens willen.
Und wenn ich auch wanderte durchs Tal des Todesschattens, so fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir; dein Stecken und dein Stab, die trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch angesichts meiner Feinde; du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, mein Becher fließt über.
Nur Güte und Gnade werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Haus des Herrn immerdar.

Das ist mein König

Der einzige Gott, der einen Schritt auf uns zugemacht hat! Der gesagt hat: Ich habe Dich zuerst geliebt!  Ich habe einen Weg gesucht um für immer mit Dir zusammen zu sein! – Kennst Du Ihn? –

Möchtest Du auch, dass ER zu Deinem König wird?

Dann schau unter der Rubrik: Mein persönliches Gebet zu Jesus

Was ist die Entrückung? (the rapture)

Was passiert bei der Entrückung?

In der Bibel im 1. Thessalonicher Kapitel 4 Verse 16 bis 18 heisst es:

16 Wenn Gottes Befehl ergeht, der oberste Engel ruft und die himmlische Posaune ertönt, wird Christus, der Herr, selbst vom Himmel kommen. Zuerst werden dann alle, die im Vertrauen auf ihn gestorben sind, aus dem Grab auferstehen. 17 Danach werden wir, die noch am Leben sind, mit ihnen zusammen auf Wolken in die Luft gehoben und dem Herrn entgegengeführt werden, um ihn zu empfangen. Dann werden wir für immer mit ihm zusammen sein. 18 Macht euch also damit gegenseitig Mut!

Schauen wir uns diesen Vers einmal genauer an:

1. Das ganze Ereignis wird angekündigt durch die Stimme des Engels und der himmlischen Posaune

2. Jesus wird persönlich entgegenkommen

3. Auferstehung von den Toten

4. Entrückung (von uns auf der Erde)

5. Wir werden vereint als seine Braut um Jesus in den Wolken zu begegnen

Wie bereite ich mich vor auf die Entrückung?

Vorbereitung auf die Hochzeitsfeier

Die Entrückung ist wie eine Hochzeitsfeier – wo die Braut dem Bräutigam entgegengeführt wird. Jesus ist der Bräutigam und wir gehören zu seiner Braut.

Offenbarung Kapitel 19 Verse 7 bis 9

(7) Lasst uns fröhlich sein und jubeln und ihm die Ehre geben! Denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereit gemacht. (Vorbereitet) (8) Und es wurde ihr gegeben, sich in feine Leinwand zu kleiden, rein und glänzend; denn die feine Leinwand ist die Gerechtigkeit der Heiligen. (9) Und er sprach zu mir: Schreibe: Glückselig sind die, welche zum Hochzeitsmahl des Lammes berufen sind!  

Die meisten wissen dass sich die Braut schon viele Wochen, manchmal sogar bis zu einem Jahr im Voraus Gedanken macht. Die wenigsten nehmen einfach mal das beste Kleid aus dem Schrank und heiraten gleich noch am Nachmittag.

So sollen auch wir uns vorbereiten als seine Braut!

Ich vergleiche es jeweils so: Bei unserer Bekehrung haben wir ein weisses Brautkleid bekommen. ER hat unsere Herzen reingewaschen durch sein kostbares Blut, das er vergossen hat am Kreuz von Golgatha. Aber auf dem Weg bis zu seiner Wiederkunft (Wenn er uns zu seinem Hochzeitsmahl holt) hat dieses Kleid keinen Selbstreinigungs-Mechanismus. Wir müssen unsere Sünden immer wieder von neuem bekennen und dann reinigt er die Flecken auf unserem Kleid wieder. Dieser Weg ist der Prozess der Heiligung. Wir sind nicht perfekt, aber mit der Hilfe des Heiligen Geistes können wir in auf diesem Weg vorwärts gehen.

  • Tägliche Busse (frage Jesus, ob sich noch etwas ändern muss in deinem Leben) d. h. Heiligung

Hebräer 12, 14 Jagt nach dem Frieden mit jedermann und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird!

1. Petrus 1 Verse 15 bis 16 … sondern wie der, welcher euch berufen hat, heilig ist, sollt auch ihr heilig sein in eurem ganzen Wandel. (16) Denn es steht geschrieben: „Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig!“

Matth. 10, 38 Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachtfolgt, der ist meiner nicht wert

 

  • Jesus an die erste Stelle (für Jesus leben)

 

  • Wachet und betet

Lukas 21, 36 Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen.

Matthäus 26, 41 Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung kommt. Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach.

Die Einladung zum Hochzeitsmahl – und die Hindernisse

Glückselig sind die, welche zum Hochzeitsmahl des Lammes berufen sind! Offenb. 19, 9 

Braut und Bräutigam

In Lukas Kapitel 14 Verse 16 – 24 finden wird das Gleichniss mit der Einladung zum Hochzeitsmahl:

Ein Mensch machte ein grosses Mahl und lud viele dazu ein. (17) Und er sandte seinen Knecht zur Stunde des Mahles, um den Geladenen zu sagen: Kommt, denn es ist schon alles bereit!

 

(18) Und sie fingen alle einstimmig an sich zu entschuldigen. Der erste sprach zum ihm: Ich habe einen Acker gekauft  und muss unbedingt hinausgehen und ihn ansehen: ich bitte dich entschuldige mich! (Besitz)

 

(19) Und ein anderer sprach: Ich habe fünf Joch Ochsen gekauft und gehe hin, um sie zu erproben: ich bitte dich, entschuldige mich! (Job, zu beschäftigt)

 

(20) Wieder in anderer sprach: Ich habe eine Frau geheiratet, darum kann ich nicht kommen! (Freundschaften)

 

(21) Und jender Knecht kam wieder und berichtete das seinem Herrn….

Sie waren alle eingeladen gewesen, setzten aber andere Prioritäten und nahmen so nicht teil am Mahl. Es gibt noch weitere Gründe um an diesem Hochzeitsfest nicht teilzunehmen oder im Bild des Hochzeitskleides gesprochen, welches Flecken bekommen hat:

Weitere Hindernisse/Flecken

Reichtum (Matthäus 19, 23 Ein Reicher hat es schwer, in das Reich der Himmel hineinzukommen! ) Man kommt schnell in Gefahr, ich brauche Gott nicht, ich habe ja alle meine Sicherheiten und Geld.

Pornographie/Unzucht (Matthäus 5, 28 Wer eine Frau ansieht, um sie zu begehren, der hat im Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.)

Lauheit (Offenbarung 3, 16 So aber, weil du lau bist und weder kalt noch heiss, werde ich dich ausspeien aus meinem Mund.)

Unvergebenheit (Matthäus 6, 15 Nicht bereit zu vergeben: Wenn ihr aber den Menschen ihre Verfehlungen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben. )

Idole/Heilige anbeten (2. Mose 20, 3 – 5)

Den Shabbat nicht heiligen

Gebote Gottes missachten Gesetzlosigkeit (2. Mose 20, 3 – 15)

Mammon (10er und Spenden nicht geben) – für Evangeliumsverkündigung, Leiden zu lindern

Geistlich schlafend Matthäus 24, 46 Glückselig ist jender Knecht, den sein Herr, wenn er kommt, bei solchem Tun finden wird) Auch das Gleichnis von den zehn Jungfrauen in Matthäus 25, 1 – 13

Lebensstil den Nichtchristen angepasst (Matthäus 5, 13 Ihr seid das Salz der Erde. Wenn aber das Salz fade wird, womit soll es wieder salzig gemacht werden? Es taugt nichts mehr, als dass es hinausgeworfen und von den Leuten zertreten wird.)

Siehe, ich komme wie ein Dieb! Glückselig ist, wer wacht und seine Kleider bewahrt… Offenbarung 16,15

Was ist wenn ich die Entrückung verpasst habe?

Kämpfen Sie den guten Kampf des Glaubens!

Die Krone des Lebens

Nach der Entrückung kommt eine sehr schwierige Zeit – sie wird die Trübsalszeit genannt. Die Christen werden verfolgt bis zum Tod.

In Offenbarung 2 Vers 10 steht: Fürchte nichts von dem, was du erleiden wirst! Siehe, der Teufel wird etliche von euch ins Gefängnis werfen … Sei getreu bis in den Tod, so werde ich dir die Krone des Lebens geben!

Wenn Sie bei alledem die Entrückung verpassen, wissen sie, dass es noch eine Möglichkeit gibt, um errettet zu werden. Hier folgt das, was Sie machen sollen :

  1. JESUS CHRISTUS als einzigen Erretter und Herrn zu akzeptieren
  2. Den Mikrochip oder die biometrische Identität nicht annehmen
  3. Den Tod lieber zu haben, denn der Antichrist wird alle diejenigen umbringen, die ihre biometrische Identität verweigern werden.

In der Bibel in Offenbarung Kapitel 13 Vers 15 steht:

Und es wurde ihm gegeben, dem Bild des Tieres Odem zu geben, so daß das Bild des Tieres sogar redete und bewirkte, daß alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten.

Wenn Sie wegen ihres Glaubens an JESUS CHRISTUS sterben, werden Sie errettet werden. In Offenbarung Kapitel 20 Vers 4 steht:

Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und das Gericht wurde ihnen übergeben ;und ich sah die Seelen derer, die um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes Willen enthauptet worden waren ,und die, welchedas Tier und sein Bild nicht angebetet und das Malzeichen nicht an ihre Stirn und an ihre Hand angenommen hatten, und sie werden lebendig und herrschten mit dem Christus tausend Jahre. Offenbarung 20:4.

Was ist passiert? – Tausende sind verschwunden!!

Jesus hat seine Braut zu sich geholt!
Weitere Erklärungen in der Rubrik: Entrückung/the rapture

Wie geht es weiter? Wenn ich neu Christ geworden bin?

Wie können wir Jesus unseren Retter besser kennen lernen und in unserem Glauben wachsen?

 

  • Lassen Sie sich taufen, dies ist ein Zeichen das ihr altes Leben gestorben ist; wenn Sie bereits als Kind getauft wurden, sagen Sie ein bewusstes nachträgliches Ja zu dieser Taufe. In Apostelgeschichte Kapitel 2, 38 lesen wir: Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.
  • Sprechen Sie mit jemandem über Ihren neuen Glauben an Christus.
  • Halten Sie jeden Tag Stille Zeit“ mit Gott. Das braucht nicht lange zu sein. Aber machen Sie es sich zur täglichen Gewohnheit, zu ihm zu beten und in seinem Wort zu lesen. Bitten Sie Gott, Ihren Glauben zu stärken und Ihr Verständnis der Bibel zu erweitern. Hierzu gibt es auch sehr gute Bibellesehilfen oder „Andachts-Emails“ zum Beispiel von Joyce Meyer

www.joyce-meyer.de

  • Suchen Sie die Gemeinschaft mit anderen Christen. Suchen Sie sich christliche Freunde, die Ihnen weiterhelfen und Ihre Fragen beantworten.
  • Suchen Sie sich eine geistlich lebendige Gemeinde in Ihrer Nähe, wo Sie Gott wirklich anbeten können. Melden Sie sich z.B. bei:

www.icf.ch

www.hillsonggermany.de

Die können Ihnen gerne weiterhelfen eine gute Gemeinde in Ihrer Nähe zu finden!

Mein persönliches Gebet zu Jesus

Lieber HERR Jesus Christus, 

Ich nehme Deine Einladung an und komme zu Dir

mit allen meinen Sünden, Problemen und Abhängigkeiten.

Ich wende mich ab von allem Bösen

und wende mich zu Dir, HERR Jesus.

Ich setze mein Vertrauen ganz auf Dich. 

 Du bist der Sohn des lebendigen Gottes.

Ich glaube von ganzem Herzen, 

was ich jetzt mit meinen Worten bekenne: 

Du bist mein Erlöser, mein HERR und mein Gott.

Danke, dass Du für meine Sünden am Kreuz von Golgatha gestorben bist.

Danke, dass Du mit Deinem Blut für mich bezahlt hast und mich reingewaschen hast.

Ich danke Dir, dass Du mich als Dein Kind angenommen hast.
Ich öffne mich für Deinen Heiligen Geist und

will Dir alle Tage meines Lebens nachfolgen.

Ich vertraue Dir und überlasse mich Deiner Führung.

Sei mein König, mein Herr und mein Erlöser

In Jesu Namen!

Amen

Herzlich Willkommen in der Familie Gottes! Es ist Deine beste und wichtigste Entscheidung, die Du je getroffen hast, weil sie einen Einfluss hat in alle Ewigkeit! Dein Name wurde heute im Buch des Lebens notiert und Du erhältst ein Bürgerrecht im Himmel! Ich freue mich, Dich dann dort zu treffen!

Der Rettungsplan – Das Kreuz

Gott hatte einen Plan – uns zu retten durch Jesus Christus

Aber von was?

Als Gott die Welt erschuf war alles perfekt. Da kamen Adam und Eva und assen von der verbotenen Frucht. Klar, sie wurden von der listigen Schlange dazu verführt, aber das war doch wirklich eine dumme Idee! Ab diesem Moment war Gottes perfekte Welt nicht mehr perfekt. Die wunderbare Beziehung mit Gott wurde durch die Sünde getrennt. Adam und Eva entschieden sich die Dinge auf ihre eigene Art und Weise zu regeln und nicht wie es Gottes in seiner Liebe für sie gedacht und geplant hatte –  so etwas kommt nie gut! Gott hatte die beiden noch gewarnt, wenn Ihr von dieser Frucht esst, müsst Ihr sterben.

Und genau das taten die beiden. Sie starben zwar nicht sofort, aber sie lebten nicht mehr für immer und ewig. Eines Tages starben sie, genau wie Gott es gesagt hatte. Gott hatte das nicht so geplant, es war auch nicht unfair. Gott wusste, das die Folge der Sünde der Tod ist. Wir alle sündigen. Wir wollen unseren eigenen Herr und Meister sein, anstelle dem was Gott für uns will. Wir sind echt in Schwierigkeiten, denn Sünde ist wie eine schlimme Krankheit – und wir werden alle daran sterben.

Und genau deshalb kam Jesus um uns zu erretten. Gott liebt uns so sehr, dass er seinen Sohn sandte um alles wieder richtig zu machen. Der Preis war sehr hoch. Sünde brachte Tod in Gottes perfekte Welt. Und die einzige Möglichkeit, um alles wieder herzustellen war, dass jemand dafür starb – das sind wir! Wir haben es verdient! Aber Jesus starb FÜR uns! Jesus nahm die Strafe, die wir verdient hätten auf sich. Er starb am Kreuz für unsere Schuld. Was für eine unglaublich und beeindruckende Liebe!!

Aber das ist nicht das Ende der Geschichte. Drei Tage später ist Jesus auferstanden von den Toten! Jesus hat den Tod überwunden! Und jetzt, werden alle sterben, wie Adam – aber wir werden vom Tod auferstehen, wie Jesus! Wenn wir an Jesus Christus glauben und auch glauben, dass er für unsere Sünden starb, wird Gott uns vom Tod auferwecken, wie Jesus auferstanden ist vom Tod. Das ist etwas, das wir nicht selber tun können, egal wie hart wir es versuchen – aber Gott kann es. Und das ist Gottes Geschenk für jeden, der an seinen Sohn Jesus glaubt.

Dadurch nimmt Gott uns als seine Kinder an. Eines Tages werden wir für immer mit Gott leben! Das sind doch super Neuigkeiten! Und jetzt, wo wir GOTTES KINDER sind, sollten wir auch leben wie Gottes Kinder. Immer gut und anständig und liebenswert. Lass uns nicht wie Menschen sein, die sich nicht um Gott kümmern und schlimme Sachen machen. Wir wissen, es wird nicht immer leicht sein, aber Jesus sandte uns den Heiligen Geist – er ist unser Tröster und Beistand. Er hilft uns ein Leben zu führen, das Gott gefällt und das für uns und andere ein Segen ist!

Möchtest Du dieses wunderbare Geschenk annehmen? Dann lade ich Dich herzlich dazu ein, folgendes Gebet auf  „das Geschenk annehmen“ zu sprechen! Es lohnt sich!

Wie werde ich Christ?

In den nächsten 3 Artikeln werden wir uns genauer anschauen, wie man Christ werden kann – und warum ihnen dies weiterhilft!

Der Rettungsplan – das Kreuz

Das Geschenk annehmen – das Gebet

Wie geht es weiter? Ich bin neu Christ geworden…