Glück – 2014

Gerade um den Jahreswechsel sind die Glücksbringer – Glücksklee – Kaminfeger – Glücksschweine etc. nicht zu übersehen. Glück will jeder haben. Aber, was ist das eigentlich, Glück?

Glück

Duden beschreibt Glück folgendermassen:

Angenehme und freudige Gemütsverfassung, in der man sich befindet, wenn man in den Besitz oder Genuss von etwas kommt, was man sich gewünscht hat; Zustand der inneren Befriedigung und Hochstimmung.

Doch bringen diese Glücksbringer, all unser Wohlstand und das Erfüllen unserer Träume wirklich beständigs Glück? Gemäss der isländischen Psychologin Dóra Guðrún Guðmundsdóttir (Reykjavik) wird die Bedeutung des Geldes allgemein überschätzt: «Es macht nur 4 Prozent des Glücks aus und nicht 70 Prozent, wie manche Menschen denken.»

Wie ist es denn: passen Gott und Glück zusammen? Und kommt Glück überhaupt in der Bibel vor?

Das Thema Glück wird auch im Psalm 73, der Jahreslosung fürs 2014, beschrieben:

Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73, 28 (E)

Aber warum ist denn Gott nah zu sein „Glück“? König David schreibt dies wunderschön in seinem goldenen Kleinod in Psalm 16. Der Unterschied, sein Glück bei Gott zu suchen und nicht bei anderen Göttern. Andere Götter müssen nicht nur „steinerne Figuren sein“, sondern alles was den 1. Platz im Herzen einnimmt, ist so zu sagen ein Gott.

Ich kann mein Glück nicht fassen!
1 Beschütze mich, Gott, denn dir vertraue ich! 2 Du bist mein Herr, mein ganzes Glück! 3 Darum freue ich mich über alle, die nach deinem Willen leben. Auf sie kommt es im Land entscheidend an! 4 Wer sich aber von dem lebendigen Gott abwendet und anderen Göttern nachläuft, der kommt aus dem Kummer nicht mehr heraus. Diesen Göttern will ich kein Opfer bringen und nicht einmal ihre Namen nennen. 5 Du, Herr, bist alles, was ich habe; du gibst mir alles, was ich brauche. In deiner Hand liegt meine Zukunft. 6 Was du mir gibst, ist gut. Was du mir zuteilst, gefällt mir. 7 Ich preise den Herrn, denn er hilft mir, gute Entscheidungen zu treffen. Tag und Nacht sind meine Gedanken bei ihm. 8 Ich sehe immer auf den Herrn. Er steht mir zur Seite, damit ich nicht falle. 9 Darüber freue ich mich so sehr, dass ich es nicht für mich behalten kann. Bei dir, Herr, bin ich in Sicherheit. 10 Denn du wirst mich nicht dem Tod und der Verwesung überlassen, ich gehöre ja zu dir. 11 Du zeigst mir den Weg, der zum Leben führt. Du beschenkst mich mit Freude, denn du bist bei mir. Ich kann mein Glück nicht fassen, nie hört es auf.
Psalm 16, 1 – 11
Advertisements

Krippe, Kreuz und Krone

Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist’s eine Gotteskraft. 1.Korinther 1,18

Die Urkatastrophe der Menschheit war nicht der Zweite Weltkrieg oder der Untergang der Titanic, sondern der Sündenfall im Garten Eden. Die Sünde brachte die Trennung des Menschen von Gott. Gott ist unsagbar traurig: Seine Geschöpfe haben sich willentlich von ihm abgewandt. Damit haben sie sich den Tod eingehandelt. Im Sprichwort sagen wir: „Gegen den Tod ist kein Kraut gewachsen“; noch nicht einmal ein Gewächs aus dem Garten Eden. Aber vielleicht hat Gott ein Mittel? Er hat, und er will auch etwas tun. In einer langen Kette von Verheissungen kündigt er den Retter an, der uns von der ewigen Verderbnis befreien kann. Der Engel Gabriel sagt zu Maria: „Du wirst einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben. Der wird gross sein und Sohn des Höchsten genannt werden, … sein Reich wird kein Ende haben“ (Lukas 1,31-33). Gott selbst kommt als Kind in diese Welt und wird in eine Krippe gelegt. Das ist keine nostalgische Beschaulichkeit, sondern göttliche Erniedrigung um unseretwillen.

Das Schlimmste aber steht dem Sohn Gottes noch bevor – der grausame Tod am Kreuz. Kritiker fragen, ob es denn nicht auch weniger brutal hätte gehen können. Alles Warum greift nicht, weil es die Sünde verharmlost. Diese ist aber so schwerwiegend, dass ohne das Kreuz Jesu die ewige Hölle die Folge wäre (Matthäus 5,29). Es bleibt das Kreuz den Verlorenen eine Torheit und den Geretteten eine Gotteskraft.

Krippe Kreuz Krone

Am Ende der Zeit wird derselbe Jesus, der als Kind in der Krippe kam, und der durch Kreuz und Auferstehung das Erlösungswerk vollbrachte, als König – symbolisiert durch die Krone – wiederkommen, um die Erretteten heimzuholen.

Können wir das begreifen – das Kind in der Krippe, der Mann vom Kreuz und der König der Ewigkeit als ein- und dieselbe Person?

Vertrauen Sie sich ganz diesem Jesus an!


Apostelgeschichte 10,34-43

Quelle: http://www.livenet.ch

Freude – Vorfreude

Dieses Leben ist wie ein Vorzimmer des Himmels.Unsere grössten Freuden sind nur die ersten Früchte und der Vorgeschmack der ewigen Freude, die noch kommen wird. 
Ja, das Beste kommt noch! 
Corrie ten Boom

Freude

Das Schönste steht uns noch bevor: Das Hochzeitsmahl des Lammes und die Ewigkeit im Himmel! In 1. Korinther 2, 9 wird es treffend beschrieben:

 »Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört und keinem Menschen ins Herz gekommen ist, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben«.

Gott hat uns erschaffen. ER kennt uns durch und durch. In seiner unfassbaren Liebe hat er Seinen Sohn gesandt um uns zu erlösen und in derselben Liebe hat er auch die Ewigkeit für jeden von uns vorbereitet.

Ist das nicht Grund zu jubeln und sich zu freuen?

Auch wenn auf dieser Welt viel Leid geschieht, dürfen wir den Fokus nicht verlieren! Wir wollen das Beste weitergeben und den Menschen den Weg  zu Jesus zeigen und ihnen Hoffnung und Mut zusprechen. Jesus kommt schon sehr bald wieder!!

So habt auch ihr nun Traurigkeit; ich werde euch aber wiedersehen, und dann wird euer Herz sich freuen, und niemand soll eure Freude von euch nehmen. Johannes 16,22

Freut euch im Herrn allezeit; abermals sage ich: Freut euch! Philipper 4, 4

In einem Augenblick

Das bevorstehende Ereignis der Entrückung ist ein gewaltiger Event, wie es ihn in der Geschichte noch nie gegeben hat! Es ist zu vergleichen mit dem einschneidenden Ereignis der Arche Noah und der herrlichen Geburt Jesu in Bethlehem – einschneidend und herrlich, dies in einem Augenblick! Jesus wird seine Braut vor der Trübsalszeit bewahren und gleichzeitig wird er in den Wolken der Braut entgegen gehen!

Mein Herz zerspringt vor Freude, wenn ich daran denke!

JA, komm Herr Jesus! Maranatha!

Botschafter des Himmels – verfolgte Christen

Gestern habe ich diesen Artikel über die Christen in Syrien gefunden. Es ist sehr beeindruckend, wie sie für Ihren Glauben einstehen und den Missionsauftrag unter diesen misslichen Umständen wahrnehmen! Unterstützen wir sie im Gebet und nehmen auch wir unsere Auftrag als Botschafter Jesu war!

SYRIEN: Pastor Edward aus Damaskus, bezeichnet sich nicht nur als Pastor, sondern auch und vor allem als Botschafter des Himmels.

„Wir haben eine Hoffnung, die wichtiger und grösser als alles andere ist

darum bleiben wir mitten im Leid in Syrien. Jesus ist der Gott des Lebens. Das muss unser Volk wissen.

Wir sind Botschafter des Herrn und in seinem Auftrag unterwegs.

Würden die Christen alle weggehen, wäre das eine Katastrophe für unser Land.“

Foto: SYRIEN: Pastor Edward aus Damaskus, bezeichnet sich nicht nur als Pastor, sondern auch und vor allem als Botschafter des Himmels. "Wir haben eine Hoffnung, die wichtiger und grösser als alles andere ist, darum bleiben wir mitten im Leid in Syrien. Jesus ist der Gott des Lebens. Das muss unser Volk wissen. Wir sind Botschafter des Herrn und in seinem Auftrag unterwegs. Würden die Christen alle weggehen, wäre das eine Katastrophe für unser Land."

Weitere Aussagen von verfolgten Christen:

„Eure Gebete sind die Umarmungen, die wir jetzt so dringend brauchen“, sagt ein Christ aus Syrien.

Ein Aegyptischer Christ lässt uns wissen:“Wir fühlen eine tiefe Dankbarkeit und Verbundenheit, weil ihr mit und für uns betet.“

Die Christen schöpfen Kraft aus dem Wort Gottes und seinen Zusagen. Sie haben durch Ihren Glauben die Ewigkeitsperspektive. (Link anklicken) – Botschafter des Himmels!

Hebräer 13, 14

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Maranatha, der HERR kommt bald!

Syrien Artikel: https://www.facebook.com/opendoorsDE?hc_location=timeline

Der Glaube ist eine Ewigkeitsperspektive

Wenn der Glaube „nur“ auf diese jetzige Welt/Leben reduziert wird, muss man sagen, dass er nicht nur Segensverheissungen enthält – sondern auch Verfolgung, Mangel etc.

Paulus selber sagte:

Denn ich verstehe mich aufs Armsein, ich verstehe mich aber auch aufs Reichsein; ich bin mit allem und jedem vertraut, sowohl satt zu sein als auch zu hungern, sowohl Überfluß zu haben als auch Mangel zu leiden. (Phil. 4, 12)

In Matthäus 10, 22 sagt Jesus folgendes: Und ihr werdet von jedermann gehaßt sein um meines Namens willen. Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden.

Der letzte Teil dieses Verses ist entscheidend! Wir können ausharren – weil wir ein wunderbares Ziel vor Augen haben!!

Der Glaube ist eine Ewigkeitsperspektive Endzeitinfo

Hebräer 11, 1

Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, eine Überzeugung von Tatsachen, die man nicht sieht.

Römer 8, 18

Denn ich bin überzeugt, daß die Leiden der jetzigen Zeit nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll. 

2. Korinther 4, 17 – 18

Denn unsere Bedrängnis, die schnell vorübergehend und leicht ist, verschafft uns eine ewige und über alle Maßen gewichtige Herrlichkeit, da wir nicht auf das Sichtbare sehen, sondern auf das Unsichtbare; denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist,  das ist ewig.

Das Leben hier auf Erden ist nicht immer ein Sonntagsspaziergang, aber Jesus hat uns verheissen, dass ER immer bei uns ist – bis ans Ende der Zeit. ER ist treu!

Matthäus 28, 18 – 20

Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden.  So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe.

Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit! Amen.

Warum gibt es eine Trübsalszeit?

Alles, was Gott tut, hat ein oder mehrere Ziele, und dies gilt auch für die Trübsal. In der Schrift können wir mindestens vier Ziele in Verbindung mit der Trübsal finden. Gott will die Zeit zum Abschluss bringen. Als Daniel die Ereignisse vorstellte, die in der Trübsal und der Wiederkunft Christi ihren Höhepunkt erreichen, sprach er von der Vollendung der Zeit, um  „eine  ewige Gerechtigkeit einzuführen“ (Daniel 9,24).

Die Trübsal ist der angemessene Abschluss des grossen Wagnisses der Zeit von Adam bis zur Wiederkunft Christi, in diesem Rahmen hatte Gott den Menschen die Möglichkeit  gegeben, ihn freiwillig  anzubeten.

Er will die Israel betreffenden Prophetien erfüllen. Viele Prophetien im Blick auf Israel sind noch nicht in Erfüllung gegangen. Die Rückkehr des jüdischen Volkes in sein Land während des 20. Jahrhunderts und die Anerkennung seines 1948 gegründeten Staates ist nur eine davon (in Hesekiel 36-37 ausführlich beschrieben). Andere Prophetien wie der Wiederaufbau des Tempels und die Wiederaufnahme der Tempelopfer werden während der Trübsal in Erfüllung gehen. Gottes Handeln mit Israel ist noch nicht beendet!

Er will den Menschen in seiner falschen Sicherheit erschüttern. Aufgrund einer sicheren Welt ist der Mensch der Meinung, er könne unabhängig von Gott schalten und walten. Erdbeben, Seuchen und andere von Gott zugelassene Ereignisse im Lebensbereich des Menschen erschüttern daher das natürliche Selbstvertrauen des Menschen, so dass er, wenn er im Rahmen der Verkündigung der 144000 Zeugen das Evangelium hört, für das Angebot der Vergebung und der Gnade offen sein wird.

Er will den Menschen unausweichlich vor die Entscheidung „Christus oder Antichristus“ stellen. Ein Hauptziel der Trübsal besteht darin, den zu dieser Zeit lebenden Milliarden von Menschen sieben Jahre lang die Möglichkeit zu geben, eine Entscheidung für oder gegen Christus zu treffen.

Familie am Kreuz von Jesus

Weil die Menschen dann nicht mehr die normale Lebenserwartung haben, werden sie inmitten dieser erschütternden Ereignisse eine Entscheidung für die Ewigkeit treffen. Wenn sie sich für Christus entscheiden, werden sie „als Knechte unseres Gottes“ das Zeichen des Vaters an ihrer Stirn erhalten (Offenbarung7,3).  Sie werden aber dann zum „Freiwild“ und zu Märtyrern werden. Alle werden sie verfolgen – das religiöse System Babylon, die politischen Führer mit dem Antichristen an der Spitze, der falsche Prophet und die Menschen, deren Verlangen, sich der Sünde hinzugeben, nur durch ihren Hass auf Christen übertroffen wird. Es ist zweifelhaft, ob viele überlebende Heilige der Trübsal ins Tausenfjährige Reich eingehen werden.

Wenn Menschen andererseits dem Antichristen folgen, werden sie das Malzeichen des Tieres an ihrer Stirn und Händen tragen müssen. Dies scheint eine endgültige, unwiderrufliche Entscheidung zu sein.

( aus Countdown zum Finale der Welt von Tim LaHaye)

12 Tage von Weihnachten – Carroll Roberson

Die zwölf Tage von Weihnachten
nach – Carroll Roberson

Am ersten Tag von Weihnachten Jesus gab mir: kostenlos völlige Errettung.

Am zweiten Tag von Weihnachten Jesus gab mir: das ewige Leben und kostenlos völlige Errettung.

Am dritten Tag von Weihnachten Jesus gab mir: Frieden in meinem Herzen, das ewige Leben und kostenlos völlige Errettung.

Am vierten Tag von Weihnachten Jesus gab mir: Liebe für alle Menschen , Frieden in meinem Herzen , das ewige Leben und kostenlos völlige Errettung.

Am fünften Tag von Weihnachten Jesus gab mir: Freude für meine Seele , die Liebe zu allen Menschen Frieden in meinem Herzen , das ewige Leben und kostenlos völlige Errettung.

Am sechsten Tag von Weihnachten Jesus gab mir: Kraft aus der Höhe , Freude für meine Seele , die Liebe zu allen Menschen Frieden in meinem Herzen , das ewige Leben und kostenlos völlige Errettung.

Am siebten Tag von Weihnachten Jesus gab mir: einen verherrlichten Körper , Kraft aus der Höhe , Freude für meine Seele , die Liebe zu allen Menschen Frieden in meinem Herzen , das ewige Leben undkostenlos völlige Errettung.

Am achten Tag von Weihnachten Jesus gab mir: eine Robe und eine Krone , einen verherrlichten Körper, Kraft aus der Höhe , Freude für meine Seele , die Liebe zu allen Menschen Frieden in meinem Herzen , das ewige Leben und Heil voll und kostenlos.

Am neunten Tag von Weihnachten Jesus gab mir: himmlische Wohnstätte , eine Robe und eine Krone , einen Körper verherrlicht , Kraft aus der Höhe , Freude für meine Seele , die Liebe zu allen Menschen Frieden in meinem Herzen , das ewige Leben und kostenlos völlige Errettung.

Am zehnten Tag von Weihnachten Jesus gab mir: Straßen aus reinem Gold , himmlische Wohnstätte , ein Gewand und eine Krone , einen Körper verherrlicht , Kraft aus der Höhe , Freude für meine Seele , die Liebe zu allen Menschen Frieden in meinem Herzen , ewig Leben und kostenlos völlige Errettung.

Am elften Tag von Weihnachten Jesus gab mir: tausend Zungen zu singen, Straßen aus reinem Gold ,himmlische Wohnstätte, ein Gewand und eine Krone, verherrlicht ein Körper, Kraft aus der Höhe , Freude für meine Seele , die Liebe zu allen Menschen , Frieden in meinem Herzen , das ewige Leben und kostenlos völlige Errettung.

Am zwölften Tag von Weihnachten Jesus gab mir: in Ewigkeit zu Loben, tausend Zungen zu singen, Straßen aus reinem Gold , himmlische Wohnstätte , ein Gewand und eine Krone , einen Körper verherrlicht , Kraft aus der Höhe , Freude für meine Seele , Liebe für alle Menschen , Frieden in meinem Herzen , das ewige Leben und kostenlos völlige Errettung.