Die Endzeit verstehen

Eines ist sicher: Wir leben in der Endzeit. Die Zeichen für das Ende, auf die Jesus uns hingewiesen hat, werden nicht nur bald kommen – sie sind schon da.
Wie wird es jetzt also weitergehen? Wie werden die Welt und unser Leben vor und nach dem siegreichen Wiederkommen von Jesus aussehen? Wie sollen wir in der Endzeit leben? Bayless Conley beantwortet diese und andere wichtige Fragen anhand eines übersichtlichen Zeitstrahls aus der Bibel.

(weiter unten finden Sie die weiteren Videos der vierteiligen Predigtserie)

 

 

Predigtmanuskript

Die Endzeit verstehen / Teil 1
Pastor Bayless Conley

Wissen Sie, alle Freuden, alle Herrlichkeit, alle guten Dinge auf dieser Welt sind nur ein Schatten dessen, was kommen wird. Mein Freund, wenn ein gläubiger Mensch stirbt, dann ist er an einem Ort, den man mit Worten gar nicht beschreiben kann.

Hallo, Freund. Willkommen bei der heutigen Sendung. Wir wollen heute über einige Ereignisse der Endzeit sprechen. Manches davon steht klar und deutlich in der Bibel. Aber wir wollen uns auch Dinge anschauen, die vielen Generationen verborgen waren und die Gott Seiner Gemeinde erst später offenbart hat. Es wird interessant und eindrücklich. Nehmen Sie Ihre Bibel zur Hand.

Ich möchte heute über zwei große prophetische Ereignisse sprechen. Eines davon ist bereits eingetroffen, das andere liegt noch in der Zukunft. Und zwischen diese beiden großen Ereignisse hat Gott zwei Geheimnisse gesetzt. Es gibt also zwei große prophetische Ereignisse und dazwischen zwei Geheimnisse. Zwei Ereignisse und zwei Geheimnisse. Darum wird es heute gehen. Alles klar?

Gut. Das erste große prophetische Ereignis war das erste Kommen Jesu Christi auf diese Erde. Sein Kommen wurde im ganzen Alten Testament immer wieder vorausgesagt: dass Er der Same Abrahams ist, dass Er derjenige ist, durch den die Völker der Erde gesegnet werden, dass Er der jüdische Messias ist und ein Nachkomme Davids. Aber bei vielen dieser alttestamentlichen Prophezeiungen fällt auf, dass von Seinem Kommen und dem Aufrichten Seines irdischen Königreiches gemeinsam die Rede ist. Sie sagen, dass der Messias kommt, aber auch, dass Er Sein irdisches Königreich aufrichtet. Das entdecken wir an vielen Stellen des Alten Testaments. Um zu erklären, was ich meine, zeige ich Ihnen ein paar Prophetien aus dem Buch Jesaja, die viele von uns kennen werden.

Diese Dinge hat Jesaja gesagt. Sie wurden 700 Jahre, bevor Christus geboren wurde, prophezeit. Jesaja 7:14:

Jesaja 7:14
„Darum wird der Herr selbst euch ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären und wird seinen Namen Immanuel nennen.“

Das heißt „Gott mit uns“. Das kennen wir. Und die nächste Stelle kennen wir auch: Jesaja 9, die Verse 5-6:

Jesaja 9:5-6
„Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Fürst des Friedens. Groß ist die Herrschaft, und der Friede wird kein Ende haben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, es zu festigen und zu stützen durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Der Eifer des HERRN der Heerscharen wird dies tun.“

„Ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter.“ Diese beiden Dinge werden hier verknüpft. „Groß ist die Herrschaft, und der Friede wird kein Ende haben. Er wird es stützen durch Recht und Gerechtigkeit.“ Jesaja zeichnet hier ein Bild des kommenden Messias, des Retters, aber auch Seiner irdischen Herrschaft und des Ausübens von Recht und Gerechtigkeit.

Die Prophezeiung aus Jesaja 11 kennen Sie vielleicht ebenfalls. Jesaja 11, die Verse 1 bis 4:

Jesaja 11:1-4
Und ein Spross wird hervorgehen aus dem Stumpf Isais, und ein Schössling aus seinen Wurzeln wird Frucht bringen. Und auf ihm wird ruhen der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Kraft, der Geist der Erkenntnis und Furcht des HERRN; und er wird sein Wohlgefallen haben an der Furcht des HERRN. Er wird nicht richten nach dem, was seine Augen sehen, und nicht zurechtweisen nach dem, was seine Ohren hören, sondern er wird die Geringen richten in Gerechtigkeit und die Elenden des Landes zurechtweisen in Geradheit. Und er wird den Gewalttätigen schlagen mit dem Stab seines Mundes und mit dem Hauch seiner Lippen den Gottlosen töten.“

Jeder Jude jeder Generation, jeder Prophet, jeder Gelehrte, jeder jüdische Junge und jedes jüdische Mädchen kannte diese Prophetien über das Kommen des Messias. Aber sie verbanden es immer damit, dass Er ein Reich aufrichten, Recht und Gerechtigkeit schaffen, die Bösen strafen, die Feinde besiegen und deren Herrschaft beenden und dass das Volk Gottes eine Zeit des Wohlstands und Glücks erleben würde. Für sie gehörte das immer zusammen.

Selbst Jesus zitierte in Lukas 4 diese Prophezeiung aus Jesaja 61, als Er in der Synagoge war und man Ihm die Schriftrolle des Jesaja gab. Er durchsuchte die Schriftrolle, bis Er zu der Stelle kam, in der von Ihm selbst die Rede war. Und dann las Er: „Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, Armen gute Botschaft zu verkündigen; er hat mich gesandt, Gefangenen Freiheit auszurufen und Blinden, dass sie wieder sehen, Zerschlagene in Freiheit hinzusenden, auszurufen ein angenehmes Jahr des Herrn.“ Und in der Bibel steht: Dort hörte Er auf zu lesen, rollte die Schriftrolle zusammen und setzte sich. Und die Augen von allen in der Synagoge waren auf Ihn gerichtet. Jeder kannte diese Prophezeiung und alle dachten: „Du hast ja gar nicht zu Ende gelesen. Du hast den nächsten Satz nicht mehr gesagt. Wir wissen, was als Nächstes kommt.“ Denn im nächsten Satz steht: „… auszurufen das Gnadenjahr des HERRN und den Tag der Rache für unsern Gott.“ Für sie gehörten diese beiden Dinge immer zusammen. Aber als Jesus die Prophezeiung zitierte, hörte Er dort auf, weil Er wusste, dass die Rache erst später kommen würde. Das war allen anderen noch verborgen. In dieser Generation wusste es noch niemand. Selbst in Apostelgeschichte 1, nach der Auferstehung, nachdem Jesus viele Tage mit den Jüngern verbracht hatte und sie bei Ihm versammelt waren, fragten sie Ihn in Vers 6: „Herr, stellst du in dieser Zeit für Israel das Reich wieder her?“ Auch Seine eigenen Jünger erwarteten noch, dass Jesus ein irdisches Reich aufrichten würde. Sie dachten, Er würde die Herrschaft der Römer beenden, die Unterdrücker vernichten, ein irdisches Reich errichten und Recht und Gerechtigkeit über die Bösen ausüben. Doch Jesus sagte: „Es ist nicht eure Sache, Zeiten oder Zeitpunkte zu wissen, die der Vater in seiner eigenen Vollmacht festgesetzt hat. Jetzt sollt ihr erst einmal in die Welt hinausgehen und predigen – nach Jerusalem, Judäa, Samaria und die äußersten Enden der Erde. Dafür hat Gott euch meinen Geist gegeben, damit ihr meine Zeugen seid.“ Selbst den Jüngern war es noch verborgen. Sie verstanden es nicht. Sie verbanden das große prophetische Ereignis, das Kommen Christi, mit etwas, das erst später passieren würde. Aber zwischen diese beiden großen Ereignisse hat Gott zwei Geheimnisse gesetzt.

Das erste Geheimnis nach dem ersten Kommen Jesu Christi… Sind Sie bereit?

Das erste Geheimnis sind wir, die Gemeinde, die Gnadenzeit, in der wir gerade leben. Das ist ein Zeitabschnitt, in dem Gottes Gnade und Versöhnung für alle Menschen zugänglich ist. Dieses Geheimnis war von der Erschaffung der Welt an verborgen. Sogar die Jünger Jesu und die Engel wussten nicht, dass es geschehen würde. Es war ein Geheimnis, das nur Gott kannte.

Paulus spricht in Römer 16 darüber. Hören Sie zu. Römer 16:25-26.

Römer 16:25-26
„Dem aber, der euch zu stärken vermag nach meinem Evangelium und der Predigt von Jesus Christus, nach der Offenbarung des Geheimnisses, das ewige Zeiten hindurch verschwiegen war, jetzt aber offenbart und durch prophetische Schriften nach Befehl des ewigen Gottes zum Glaubensgehorsam an alle Nationen bekannt gemacht worden ist, …“

Auch im Kolosserbrief ist ausführlich davon die Rede. Dort wird der Ausdruck „Geheimnis“ benutzt. Damit ist etwas gemeint, das Gott vor allen Generationen verborgen hat, bis der Zeitpunkt kam, zu dem Er es offenbaren wollte. Hören Sie zu, was in Epheser 3 steht. Oder lesen Sie mit, wenn Sie Ihre Bibel dabeihaben. Ich lese aus Epheser 3, ab Vers 2:

Epheser 3:2-6
„Ihr habt doch wohl von der Verwaltung der Gnade Gottes gehört, die mir im Hinblick auf euch gegeben ist. Denn mir ist durch Offenbarung das Geheimnis zu erkennen gegeben worden – wie ich es oben kurz geschrieben habe; beim Lesen könnt ihr meine Einsicht in das Geheimnis des Christus merken -, das in anderen Geschlechtern den Söhnen der Menschen nicht zu erkennen gegeben wurde, wie es jetzt seinen heiligen Aposteln und Propheten durch den Geist offenbart worden ist: Die Nationen sollen nämlich Miterben und Mit-Glieder am gleichen Leib sein und Mitteilhaber der Verheißung in Christus Jesus durch das Evangelium.“

Lesen wir weiter ab Vers 9:

Epheser 3:9-11
„… und ans Licht zu bringen, was die Verwaltung“ – oder: ihr Anteil – „des Geheimnisses sei, das von den Zeitaltern her in Gott, der alle Dinge geschaffen hat, verborgen war; damit jetzt den Gewalten und Mächten in der Himmelswelt“ – also den Engeln – „durch die Gemeinde die mannigfaltige Weisheit Gottes zu erkennen gegeben werde, nach dem ewigen Vorsatz, den er verwirklicht hat in Christus Jesus, unserem Herrn.“

Wir leben im Zeitalter der Gemeinde und der Ausschüttung der Gnade, in dem die Menschen durch den Geist Gottes wiedergeboren werden können. Und das gilt nicht nur für die Juden, sondern für die ganze Welt. Menschen werden durch den Heiligen Geist bevollmächtigt, Kranken die Hände aufzulegen und Dämonen auszutreiben. Sie werden ausgesandt, um einer sterbenden Welt die gute Nachricht von Gottes Gnade und Barmherzigkeit zu bringen. Diese Zeit war ein Geheimnis. Petrus sagt, dass sich selbst die Engel wünschen, diese Dinge zu wissen. Selbst sie wussten nicht, dass es diese Zeit geben würde. Es war ein Geheimnis, das bei Gott verborgen war. In dieser Zeit, in der wir heute leben dürfen, schüttet Gott Seine Gnade und Barmherzigkeit über der Menschheit aus. Und Gott wirkt durch Seine Gemeinde.

Jesus hat uns als Salz der Erde bezeichnet. Salz ist unter anderem ein Konservierungsmittel. Ich bin sicher, dass die Gemeinde Jesu die Welt vor dem kompletten Zerfall und Verderben bewahrt. Indem Gott durch Seine Gemeinde wirkt, hält Er das Böse davon ab, die Herrschaft ganz und gar zu übernehmen. Gott wirkt durch die Gebete, durch die Predigten und durch die guten Werke Seiner Gemeinde. Aber das ist ein Geheimnis, das in Gott verborgen war.

Gott hat noch ein zweites Geheimnis zwischen dem ersten Kommen von Jesus und dem zweiten Ereignis platziert, über das wir später noch sprechen werden. Das erste Geheimnis war das Errichten Seiner Gemeinde, des Leibes Christi, auf dieser Erde. Das zweite Geheimnis ist das Wegnehmen Seiner Gemeinde von der Erde. Manche Leute nennen das die Entrückung. Lesen wir gemeinsam einen Abschnitt aus

  1. Thessalonicher 4. Wir lesen ab Vers 13. Da steht:1. Thessalonicher 4:13
    „Wir wollen euch aber, Brüder, nicht in Unkenntnis lassen über die Entschlafenen, damit ihr nicht betrübt seid wie die Übrigen, die keine Hoffnung haben.“Mit den „Entschlafenen“ sind in der Bibel Menschen gemeint, die gestorben sind. Als Lazarus starb, sagte Jesus auch: „Er schläft.“ Hier schreibt Paulus: „Trauert nicht, wie die Menschen der Welt trauern, die keinen Retter haben, wenn ein geliebter Mensch stirbt.“ Freund, wenn ein geliebter Mensch stirbt, der gläubig ist, dann wird er befördert.Der Apostel Paulus sagt: „Christus ist mein Leben, Sterben ist mein Gewinn.“ Zu gehen und bei Jesus zu sein, ist viel besser. Wenn ein gläubiger Mensch stirbt, müssen Sie kein Mitleid mit ihm haben. Er ist im Paradies! Er ist in der Gegenwart des Herrn. Er würde nicht zurückwollen, wenn er könnte. Ja, bei uns ist sein Platz leer. Wir vermissen ihn. Wir machen einen natürlichen Trauerprozess durch. Aber das gilt nur für uns und nicht für den, der gestorben ist. Wenn man ohne Hoffnung stirbt, sieht es allerdings ganz anders aus. Aber für einen gläubigen Menschen ist der Tod Gewinn.Ich bin mehr, als Sie sehen können. Eigentlich können Sie mich gar nicht sehen. Ich bin ein Geist, der nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde. Ich lebe nur zufällig in diesem Körper. Er ist mein Haus. Der Körper lebt, weil ich darin bin. Wenn Jesus nicht vorher wiederkommt, werde ich diesen Körper eines Tages im Tod ablegen. Er ist nur mein Haus, nicht mehr. Im Moment ist diese Hülle lebendig, aber nur, weil ich darin stecke. Wenn ich die Hülle ablege, müssen Sie nicht davorstehen und sagen: „O nein, die Hülle von Bayless. Der Arme.“ Moment mal! Die Hülle ist nur nicht mehr lebendig, weil ich nicht mehr darin stecke! Es wird der Tag kommen, an dem ich meinen Körper ablege und in die Ewigkeit gehe. Dann lasse ich nur das Haus zurück. Ich werde immer noch sehr lebendig sein. Wenn Sie dann noch hier sind, seien Sie nicht traurig für mich. Es wird ein herrlicher Tag sein!Wissen Sie, alle Freuden, alle Herrlichkeit, alle guten Dinge auf dieser Welt sind nur ein Schatten dessen, was kommen wird. Mein Freund, wenn ein gläubiger Mensch stirbt, dann ist er an einem Ort, den man mit Worten gar nicht beschreiben kann. Paulus sagt: „Wir wollen euch nicht in Unkenntnis lassen. Seid nicht betrübt wie die, die keine Hoffnung haben.“ Und weiter schreibt er ab Vers 14:1. Thessalonicher 4:14-18
    „Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, wird auch Gott ebenso die Entschlafenen durch Jesus mit ihm bringen. Denn dies sagen wir euch in einem Wort des Herrn, dass wir, die Lebenden, die übrig bleiben bis zur Ankunft des Herrn, den Entschlafenen keineswegs zuvorkommen werden. Denn der Herr selbst wird beim Befehlsruf, bei der Stimme eines Erzengels und bei dem Schall der Posaune Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen; danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. So ermuntert nun einander mit diesen Worten!“Ich wünschte, ich hätte genug Zeit gehabt, um in der heutigen Sendung die ganze Predigt zu bringen. Nun müssen Sie nächstes Mal wieder einschalten, um den zweiten Teil zu sehen. Aber jetzt möchte ich Ihnen gern noch ein kleines Video zeigen, das ich über das Thema „Gott kennen“ gedreht habe. Es wird interessant und wichtig. Schauen wir es uns an.Hallo. Ich glaube, dass wir alle etwas gemeinsam haben. Eigentlich glaube ich es nicht nur – ich weiß es. In uns allen ist eine leere Stelle, die wir versuchen zu füllen. Soweit ich mich zurückerinnern kann, habe ich nach Gott gesucht. Meine Mutter hat mir erzählt, dass sie früher sicher war, dass ich einmal Priester werden würde, weil ich als Kind immer Fragen über Gott gestellt habe. Ich wusste nicht, dass es Gott war, nach dem ich suchte. Aber ich weiß noch aus meinen frühesten Erinnerungen, dass ich immer das Gefühl hatte, dass etwas fehlte. Und ich versuchte ständig, diese leere Stelle zu füllen. Ich probierte es mit Drogen und Alkohol. Ich probierte es mit Sex. Ich probierte so vieles. Ich glaube, dass die Menschen intuitiv spüren, dass etwas fehlt. Aber sie finden dieses eine Puzzlestück einfach nicht. Deswegen versuchen sie, den leeren Platz mit Alkohol oder Drogen oder Sex zu füllen oder indem sie Dinge anhäufen oder sogar gute Dinge tun und Menschen helfen. Das ist schön, aber auch das füllt die leere Stelle nicht aus. Ich glaube, dass die leere Stelle in uns sozusagen ein gottförmiges Loch ist. Ich glaube, dass wir dazu geschaffen wurden, mit unserem Schöpfer zu reden und zu leben. Gott ist nicht nur eine Idee. Er ist eine Person. In der Bibel steht, dass wir nach Gottes Ebenbild geschaffen sind. Allerdings gibt es ein Problem namens Sünde. Durch die Sünde ist der Mensch von Gott getrennt. Gott ist heilig und gerecht. Er kann niemals eine enge Beziehung zu sündigen Menschen haben, weil Seine Gerechtigkeit verlangt, dass Sünde bestraft wird.Aber Gott ist auch Liebe. Und aufgrund Seiner Liebe kann Er uns nicht ignorieren. Er kann unsere Sünde nicht ignorieren, aber Er kann auch uns nicht ignorieren. Und so kam Er, als wir verloren und von Ihm getrennt waren und nicht an Ihn herankamen, zu uns herab. Er sandte Seinen Sohn Jesus Christus, der von einer Jungfrau geboren wurde und sündlos lebte. Er wurde in keine wohlhabende Familie hineingeboren; Er war nicht das Kind eines mächtigen Politikers, sondern das eines armen Zimmermanns und seiner jugendlichen Frau. Er lebte unerkannt, bis Er etwa 30 Jahre alt war. Dann begann Er Seinen Dienst und erzählte den Menschen, wie Gott ist.Wenn Jesus von Gott erzählte, war das kein ferner, uninteressierter Gott. Nein, Gott ist nah. Jesus bezeichnete Ihn als liebenden Vater, der in unser Leben einbezogen werden will. So etwas hatten die Leute noch nie gehört. Sie hingen an jedem Wort. Und Jesus tat Wunder. Er erweckte Tote auf, heilte Kranke und zeigte, dass Gott liebevoll ist und den Menschen mit ihren Schmerzen, Problemen und Nöten helfen will. Die Menschenmenge, die Jesus nachfolgte, wurde so groß, dass einige der religiösen Führer sehr eifersüchtig wurden. Sie nahmen Jesus und stellten Ihn vor ein Scheingericht. Er wurde gnadenlos gegeißelt und schließlich am Kreuz hingerichtet. Aber das alles gehörte zu Gottes Plan. Denn als Jesus Christus, der Sohn Gottes, an diesem Kreuz zwischen Himmel und Erde hing, legte Gott die Strafe für Ihre und meine Sünden auf Ihn und Er starb unter der Last unserer Sünden. Er, der Unschuldige, Gerechte und Heilige, wurde zum Stellvertreter für die Schuldigen, Ungerechten und Unheiligen. Er ging freiwillig ans Kreuz und zahlte den Preis für unsere Sünde. Ich glaube, dass das mehr ist als man wirklich begreifen kann. Im Buch des Propheten Jesaja steht, dass Seine Seele zu einem Sündopfer wurde. Ich denke, dass wir nicht einmal in der Ewigkeit alle Tiefen erfassen werden, durch die Christus ging, um die Menschheit zu erlösen. Die Forderungen von Gottes ewiger Gerechtigkeit sind für immer erfüllt. Am dritten Tag ist Jesus von den Toten auferstanden. In der Bibel steht, dass wir das glauben und Ihn als Herrn bekennen sollen. Aber das Wort „Herr“ ist kein magisches christliches Schlüsselwort. Es bedeutet „Chef“. Es bedeutet, dass ich bereit bin, mein Recht auf ein unabhängiges Leben aufzugeben und mich der Autorität des auferstandenen Jesus zu unterstellen. Wenn ich mein Vertrauen auf Ihn setze und Ihn „Herr“ nenne, sage ich: „Jesus, ich ordne dir mein Leben unter. Ich gebe dir meine Vergangenheit, meine Gegenwart und meine Zukunft.“ Und dann bringt Er uns in eine Beziehung zu Gott. Die Bibel nennt das „Rettung“. Ja, Sie können Gott kennenlernen. Sie sind dazu geschaffen, mit Ihm zu reden und zu leben.

    Wissen Sie: Kein Geld der Welt wird die leere Stelle in Ihrem Herzen ausfüllen können. Kein Extremsport oder Abenteuer wird diese Stelle ausfüllen. Sie können von einem Mann zum anderen laufen, sich eine neue Frau oder einen neuen Mann oder eine neue Freundin suchen – es wird die Leere nicht ausfüllen. Sie sind dazu geschaffen, mit Gott zu leben. Und ich glaube, dass Er gerade jetzt die Hand nach Ihnen ausstreckt. Wenn Sie mein Leben kennen, wissen Sie, dass ich hoffnungslos in Drogen verstrickt war. Ich war schwer drogenabhängig und alkoholsüchtig. Ich war über viele Jahre lang nie nüchtern oder clean. Aber schließlich landete ich in einer kleinen Straßenmission. Dort redeten sie über Jesus Christus und ich gab dem Herrn mein Leben. An diesem Abend legten mir Leute die Hand auf und beteten für mich und ich wurde frei von meiner Sucht. Gott veränderte mein Leben.

    Ich lud Jesus in mein Leben ein. Das war nicht nur eine Abmachung wie: „Ab jetzt gehe ich sonntags in die Gemeinde, weil ich einen Bund mit Jesus geschlossen habe.“ Nein, ich gab Ihm mein ganzes Leben. Genau das möchte Gott. Er möchte, dass wir Ihm alles hingeben und nicht nur unserem vollen Terminplan einen weiteren Termin hinzufügen. Er möchte, dass wir sagen: „Gott, ich gebe Dir meinen ganzen Terminplan und mein ganzes Leben. Du hast alles für mich bezahlt und alles gegeben. Jetzt gebe ich Dir alles, was ich habe.“ Dann fängt das Abenteuer an. Es ist wunderbar, mit Gott zu leben und zu reden. Vielleicht denken Sie jetzt: „Genau das möchte ich, aber ich habe nicht so eine Geschichte wie Sie. Ich habe keine Drogen genommen. Ich habe nicht dies und das gemacht.“ – Kein Problem. Wir brauchen alle das Gleiche. Ich habe ein Mädchen von einer Farm aus der Mitte der USA geheiratet. Sie war immer die Lieblingsschülerin. Sie hat noch nie eine Zigarette geraucht. Sie war das genaue Gegenteil von mir. Aber eines Tages merkte sie, dass auch sie gerettet werden muss. Sie brauchte genau wie ich einen Retter. Sie nahm Jesus Christus als ihren Herrn an und ihr Leben änderte sich.

    Vielleicht sind Sie eher wie meine Frau – ein anständiger Bürger, der versucht, alles richtig zu machen und niemanden zu betrügen, der immer seine Steuern zahlt und so weiter. Aber unsere guten Taten können uns nicht retten. Wir können nur im Glauben durch Gnade gerettet werden und nicht durch Werke, damit sich kein Mensch rühme. Gute Werke können uns nicht vor Gott gerecht machen. Sonst wäre Jesus umsonst gestorben. Ob Sie nun eher so sind wie ich, viel Schlechtes getan und ein wildes Leben geführt haben oder ob Sie so sind wie meine Frau und versucht haben, richtig zu leben und das Richtige zu tun – wir alle brauchen einen Retter. Und deswegen möchte ich Sie jetzt einladen, mit mir zu beten. Wo Sie auch sind und was Sie auch tun – nehmen Sie sich einen Moment Zeit und schenken Sie mir Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit. Denn das hier ist sehr wichtig. Ich glaube nicht, dass Sie mir so lange zugehört hätten oder gerade zuschauen würden, wenn nicht Gott an Ihrem Herzen arbeiten würde. Freund, Er ist nur ein Gebet entfernt. Ich zeige Ihnen ein paar Worte, die Sie zu Gott sagen können. Wenn Sie es nicht ernst meinen, bedeuten diese Worte überhaupt nichts. Aber wenn Sie es wirklich ernst meinen und Sie aus ehrlichem Herzen zu Gott sagen, dann wird Er Ihnen begegnen.

    Vielleicht haben Sie so etwas noch nie gemacht. Gehen wir zu Gott und reden wir mit Ihm. Aber auch wenn Sie Jesus schon früher einmal begegnet sind und den Kontakt zu Ihm wieder verloren haben, möchte ich Sie einladen. Kommen Sie zurück zu Ihm und beten Sie mit mir. Vielleicht hilft es, wenn Sie Ihre Hand auf Ihr Herz legen. Reden wir mit Gott. Sprechen Sie mir laut nach:

    Sagen Sie: „Gott…“ Sprechen Sie es mir laut nach, so, dass Sie es hören können. Sagen Sie: „Gott, ich komme jetzt zu Dir. Ich glaube von ganzem Herzen, dass Jesus Christus Dein Sohn ist und dass Er am Kreuz gestorben ist, um meine Sünde wegzunehmen. Jesus, danke, dass Du für mich ans Kreuz gegangen bist. Danke, dass Du meine ganze Schuld bezahlt hast. Ich glaube, dass Du von den Toten auferstanden bist und bitte Dich jetzt, in mein Leben zu kommen, Herr Jesus. Ich will gehen, wohin Du mich führst. Alles, was ich habe und bin, lege ich in Deine Hand. Von nun an bist Du mein Herr.“

 

Originaltext

 

 

Advertisements

Die sieben Geister Gottes

Dieser Eintrag ist eine Vorbereitung auf den nächsten Beitrag vom 29. Mai 2014.

 

Nicht alle Geister, die wir kennen, sind Dämonen. Es gibt viele Geister des HERRN, Geister, die von Gott sind. In 1. Johannes 4, 1 werden wir aufgefordert, die Geister zu prüfen:  Ihr Lieben, glaubt nicht einem jeden Geist, sondern prüft die Geister, ob sie VON GOTT sind.

In Jesaja (11, 2) und in der Offenbarung  (Offenbarung 1, 4 – 3, 1 – 4, 5 – 5, 6) lesen wir von den sieben Geistern Gottes:

Auf ihm wird ruhen der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des HERRN.  (Jesaja 11,2)

Sieben Geister Gottes

 

2. Timotheus 1, 7 Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern (ein Geist) der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. 

 

Ich möchte Euch ermutigen, Eure Bibel nach Bibelstellen und Verheissungen zu durchforschen. Auch in Galater lesen wir von den Früchten (Resultaten) des Geistes Gottes:

Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Glauben, Rücksichtnahme, Nachsicht, Sanftmut und Selbstbeherrschung.

Beispielsweise ein Geist der Furcht (vom Feind) wird vertrieben durch den Geist der Liebe (von Gott).

Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus… (1. Johannes 4, 18)

Sozusagen gibt es für jeden „bösen Geist“ MINDESTENS einen göttlichen Geist als mächtigen Gegenspieler! Der gute Geist füllt dann diesen Raum in uns aus und macht frei!